Talking about »Und es schmilzt« von Lize Spit.

Treffen sich drei Buchhändlerinnen und sprechen über… – Bücher, natürlich! So habe ich mich mit Maria-Christina Piwowarski aus dem ocelot und Jacqueline Masuck vom Kulturkaufhaus Dussmann, auch im Netz als masuko13 bekannt, getroffen. Bei Aperol Spritz sprachen wir über »Und es schmilzt« von Lize Spit. Nach dem Lesen möchte man mit dem Buch eines auf keinen Fall: Allein sein. Weiterlesen

Advertisements

documenta 14: »Nur ein Buch pro Pärsson biete!«

Am schönsten sind die Momente, in denen man zur richtigen Zeit am richtigen Ort ist. So ist es uns am vergangenen Sonntag ergangen, als wir den Parthenon der Bücher bei der documenta 14 in Kassel besuchten. Der Himmel zeigte sich in einem dezenten Hellblau, ab und an schob sich eine Wolke vor die Sonne, nur der Wind wurde offenbar von einer kleinen Unruhe angetrieben. Das störte uns jedoch überhaupt nicht. Wir stellten uns brav in die lange Schlange am Friedrichsplatz und bestaunten das bibliophile Kunstwerk von Marta Minujín. Was wir bis dahin noch nicht wussten: Es würde ein Besuch voller Überraschungen werden. Weiterlesen

Pausenbuch. Eine kleine Blogauszeit.

FullSizeRender(5)

Wie treffend doch das Zitat aus dem Diogenes Sprüche Schatz ist: »Alle anderen sind online.« Daher leihe ich es mir mal aus. Für kurze Zeit ziehe ich mich nun aus der Blogosphäre zurück, um im Offlineleben aufzutanken. Ich werde die Beine hochlegen und eins der schönsten Dinge des Lebens genießen: Lesen, lesen, lesen.

Auf bald, ihr Lieben!

Und »Sommerdiebe« geht an…

… Eva von kutabu! Herzlichen Glückwunsch! Du hast »Sommerdiebe« von Truman Capote gewonnen. Liebe Gewinnerin, schick bitte eine eMail mit Deiner Adresse an klappentexterin@hotmail.de. Das Buch geht dann schnellstmöglichst auf den Weg. Viel Freude damit! Euch anderen danke ich für die Teilnahme und die schönen Kommentare. Freut mich sehr zu lesen, wie beliebt Truman Capote nach wie vor ist.

1. Buchblog-Award 2017 – die Klappentexterin ist auf der Longlist.

Die Longlist und ich sind ja seit geraumer Zeit keine wirklich guten Freundinnen. Doch dieses Mal lächle ich bei dem Wort. Denn die Longlist des 1. Buchblog-Awards 2017 ist eine ganz besondere. Der Börsenverein des Deutschen Buchhandels hat zusammen mit NetGalley Deutschland, einer Plattform für elektronische Leseexemplare, den Preis ausgeschrieben. Damit wollen die Initiatoren unser hohes Engagement für die Literatur wertschätzen. Eine tolle Sache, bei der ich gern mitmache. Weiterlesen

Truman Capote. Immer und immer wieder.

Truman Capote ist einer meiner großen literarischen Helden und hat mein Stilbewusstsein im doppelten Sinne wachgeküsst. Als ich »Frühstück bei Tiffany« mit der bezaubernden Audrey Hepburn sah, war’s das erste Mal um mich geschehen. Mit zarten vierzehn Jahren wusste ich noch nicht, dass es sich um eine Literaturverfilmung handelt. Und ich den Autor Truman Capote erst einige Jahre später entdecken würde. Ich saß einfach nur mit glänzenden Augen vorm Fernseher und war beschwipst von all dem Schönen und dem Stil, besonders von der bezaubernden Audrey. Kurz spürte ich ein Ziehen in meiner Herzgegend und hatte zum ersten Mal das Gefühl, in einer falschen Zeit geboren zu sein. Ich wollte in den Film hineinkriechen und die gleiche Kleidung wie Holly Golightly tragen. Die unglaublich schöne schlichte Eleganz! Und die frechen, charmanten Dialoge. Gleichzeitig war da die leichte Melancholie, die wie ein Lufthauch katzengleich um die Ecke schleicht. Das Zusammenspiel war unglaublich faszinierend, und die kleine Klappentexterin glücklich. Kein Wunder, dass ich den Film bis heute unzählige Male gesehen habe. Weiterlesen

Schöne Bücher. Zur schönsten Jahreszeit.

Die Großstadt fühlt sich dieser Tage viel leichter an. Die Straßen sind leerer und die Menschen weniger gestresst. Dies sind alles Indizien dafür, dass etwas anders ist. Klar, die Urlaubszeit ist da. Einen Großteil der Menschen hat sie bereits mitgenommen, während die anderen hier noch ausharren und warten, bis sie an der Reihe sind. Mein Urlaub ist noch in weiter Ferne, aber das Fernweh hat sich trotzdem schon zu mir gesellt. Nur kann ich nicht zaubern, doch meine Bücher können es, indem sie mich in ferne Welten und Zeiten tragen. So ist eine kleine Sammlung an Büchern entstanden, die den Sommer atmen und mir das ganz besondere Gefühl schenken. Vielleicht stecken sie euch ebenso an. Oder habt ihr selbst welche, von denen ihr mir berichten möchtet? Immer her damit! Eine literarische Urlaubshungrige dankt und wünscht euch weiterhin einen schönen Sommer. Weiterlesen

Komm herein, bunte Welt!

Ich habe auf »Was man von hier aus sehen kann« von Mariana Leky lange Zeit gewartet, wusste es aber erst, nachdem ich das Buch gelesen hatte. Ein ganz besonderes Buch, an dem ich hänge und das ich einfach nicht gehen lassen möchte. Glücklicherweise habe ich noch all die Stimmen von Selma, Luise, Elsbeth, Marlies, Frederik, Palm und dem Optiker im Kopf. Selbst Alaskas Hundehecheln nehme ich wahr. Die Figuren aus dem Roman sind mir gefolgt. »Du solltest ein bisschen mehr Welt hereinlassen«, sagt Luises Vater. Dann wird es wieder besser. Gute Idee. Weiterlesen

Am Ende wird alles gut.

Anna Gavalda und ich – das ist eine schöne Geschichte. Die französische Autorin hat mir seinerzeit mit ihrem wundervollen Buch »Zusammen ist man weniger allein« gezeigt, wie viel Kraft wir Buchhändler haben können. Durch unsere Empfehlungen haben wir den Roman in die Bestsellerliste getragen. Das war 2005, und ich kam gerade frisch im Buchhandel an. Nachdem ich wie eine Protagonistin aus Anna Gavaldas Geschichten durchs Leben gelaufen war und sich vieles falsch anfühlte. Ja, ich war wie ein Yann, den ich jetzt in ihrem Erzählband »Ab morgen wird alles anders«, getroffen habe. Und der mich nun mit aller Macht an mein altes Ich erinnert, so dass ich mich kaum von der Geschichte lösen mag. Weiterlesen