Archiv der Kategorie: We read Indie

Finnland. Cool.

finnland_rentiere© Marcel Köppe

Finnlands Literatur war für mich bisher wie eine unberührte Schneelandschaft. Das erschreckte mich erstmal und ich fragte mich: Hab ich da in all den Jahren vielleicht was übersehen? Nun, in diesem Jahr ist Finnland das Gastland auf der Frankfurter Buchmesse und ich beschloss, dass dies doch der beste Zeitpunkt wäre, meine Wissenslücke zu schließen. Also, finnische Literatur, hier komme ich!

Weiterlesen

Eine schiefe Möhre, die trotzdem schmeckt.

sarah_schmidt_eine_tonne_für_frau_scholz_neu

Jetzt werden die Tage wieder kürzer und die Gesichter der Menschen länger. Aber ich habe ein wunderbares Gegenmittel gefunden. Welch Wunder – es ist ein Buch! Und zwar eines von der Sorte, bei dem man den Ärger um sich herum vergisst, ihn einfach weglacht. Und das, obwohl es in der Geschichte mächtig rumort. Nur auf den ersten Blick ein Paradox, denn der feinen Feder Sarah Schmidts ist es zu verdanken, dass Eine Tonne für Frau Scholz eine fantastische Wunderwaffe gegen jeden Trübsinn gleichkommt.

Weiterlesen

Dunkel und leuchtend zugleich. Die Lyrik von Sylvia Plath.

sylvia_plath_uebers_wasser

Wie feiner Sand rieseln die Gedichte von Sylvia Plath in mein Bewusstsein. Sichtbar und doch nicht greifbar. Manche schauen mir direkt ins Gesicht, andere verbergen sich hinter einem zarten Schleier und warten darauf, dass ich mich hineinfühle. So habe ich den wunderschön gestalteten Lyrikband Übers Wassers / Crossing the Water aus dem „Luxbooks Verlag“ im Zeitlupentempo gelesen, bin nach vorn gesprungen und wieder zurückgehüpft, als stünde ich auf kleinen Steinen mitten im Meer. In den Händen den Sand und auf meinem Kopf den Mondschein.

Weiterlesen

Nino Haratischwili: „Das achte Leben (Für Brilka)“ – Es geht los!

brilka_warteschlangeEs geht los! Heute beginne ich meine Lesezeit mit Nino Haratischwilis Buch „Das achte Leben (Für Brilka)“. Seit einigen Tagen bin ich glückliche Besitzerin dieses feinen Buches. Kürzlich habe ich euch in der „Chronologie des Wartens“ an meiner Vorfreude teilhaben lassen. Nun ist endlich der Zeitpunkt des Lesens gekommen.

Weiterlesen

Kommt mit auf eine Reise nach Indien.

Cover_Loerscher_Making_Friends_Farbschnitt

Ich war in Indien, obwohl ich kein Flugzeug bestiegen habe. Wie das? Nun, ich habe einfach ein Buch aufgeschlagen und fand mich plötzlich auf den Straßen von Bangalore wieder. Sebastian Lörscher hat mich mit seiner Graphic Journey „Making Friends in Bangalore“ mitgenommen und vollends entzückt. Nicht nur die Geschichte, auch die Gestaltung des Buches ist einfach hinreißend. Der Buchschnitt ist rot eingefärbt, und rot ist auch das Skizzenbuch von Sebastian Lörscher, das die Grundlage für dieses zauberhafte Werk bildet.

Weiterlesen

Nino Haratischwili: Das achte Leben (Für Brilka) – eine Chronologie des Wartens.

Ich bin wieder sieben Jahre alt und warte auf den Weihnachtsmann. Genauso fühlt sich mein aktueller Zustand an. Und das alles nur wegen eines Buches. „Verrückt!“ – sagen sicherlich die einen. „Herrlich!“ – die anderen. Da mich das Schreiben immer schon beruhigt hat, halte ich meine Gedanken bis zum großen Moment einfach schriftlich fest. Der große Moment, wenn ich endlich dieses wunderschöne Buch „Das achte Leben (Für Brilka)“ von Nino Haratischwili in den Händen halten und bestaunen darf.

das_achte_leben_fuer_brilka_nino_haratischwili

Weiterlesen

Sommer, Sonne, Bücher: Kleine Verlage am Großen Wannsee

lcb14_platz

Es war heiß. Verdammt heiß. Das erfrischende Lüftchen, das ich mir vom Wannsee erhofft hatte, verfing sich in den Bäumen und blieb dort wie ein Faultier hängen. Trotzdem war ich glücklich. Besuchte ich doch eine der schönsten Literatur-Veranstaltungen. Das Literarische Colloquium Berlin (LCB) lud am vergangenen Samstag zu „Kleine Verlage am Großen Wannsee“ ein. Wie im vergangenen Jahr wollte ich mir das besondere Ereignis nicht entgehen lassen. So packte ich genügend Wasser ein und machte mich mit einer Freundin auf den Weg.

Weiterlesen

Die Menschen in Zeiten des Krieges.

pat_barker_tobys_zimmer

Kann ein Roman trotz der Grausamkeit des Krieges schön sein? Das kann er, wenn er aus der Feder von Pat Barker stammt. Hierzulande war die 1943 geborene Autorin bislang eher unbekannt, doch das hat sich jetzt geändert. Dem Dörlemann Verlag sei Dank, hat er uns doch mit Tobys Zimmer ein einzigartiges Leseerlebnis geschenkt.

Weiterlesen

Der Indie-Herbst wird wunderbar – ein erster Ausblick beim zweiten Kurt Wolff Pressesalon.

kw_ps_tasche

Wer mich kennt, weiß ja, dass mir Indie-Verlage und ihre Bücher besonders am Herzen liegen. Und weil das so ist, hatte ich mir natürlich einen Termin doppelrot angestrichen: Die Präsentation fünfzehn unabhängiger Verlage und ihrer Herbstvorschauen im Pressesalon der Kurt Wolff Stiftung. Am vergangenen Donnerstag war es soweit. Obendrein für mich eine Premiere!

Weiterlesen

Ein Edelstein von Buch.

kray_diamanten_eddie

Sabine Kray hatte nach dem Studium die Wahl: Entweder zu promovieren oder die Wahrheit über ihren Großvater herauszufinden. Sie entschied sich für Diamanten Eddie, wie ihr Großvater genannt wurde. Die Familie hat nur wenig über ihn gesprochen. So begab sich die junge Autorin auf Spurensuche und schrieb seine Lebensgeschichte auf. Entstanden ist ein opulentes Werk von über 700 Seiten, in das ich eingetaucht bin.

Weiterlesen