Schlagwort-Archive: Tod

Optimismus in Zeiten des Virus.

Bild von Chickenonline auf Pixabay

Es gibt Bücher, bei deren Lektüre ganz viel mit einem passiert. „Die Optimisten“ von Rebecca Makkai ist so eines: Unzählige Gedanken und Gefühle krabbeln wie Ameisen durch Geist und Körper, während man atemlos und zutiefst berührt Seite um Seite umblättert. Eine wahrlich bewegende Geschichte. Beginnen wir mit einem nachdenklichen und gleichsam optimistisch stimmenden Zitat: »Optimisten wie wir haben schon etwas durchgemacht und stehen trotzdem jeden Tag auf, weil wir glauben, wir könnten verhindern, dass es noch einmal passiert. Oder wir tricksen uns einfach aus, um das zu glauben.« Aus diesen Zeilen spricht nichts weniger als ein unerschütterlicher, starker Überlebenswille. Und so einen Willen braucht, denke ich, jeder hin und wieder in Momenten, wo das Leben finster und bedrohlich erscheint. Weiterlesen

Von beeindruckender Größe: der beste Freund des Menschen.

Neulich, so schien es, hatte mich die Schreibblockade gepackt. Jegliche Lust am Rezensieren war mit dem steifen Wind über die Nordsee verflogen. Bis zu jenem Sonntag, an dem ich Der Freund von Sigrid Nunez aufschlug und anfing, darin zu lesen. Von Seite zu Seite spürte ich mehr, wie die leuchtende Kraft der Inspiration aus ihrer unfreiwilligen Pause zurückkam.

Bald hüpfte ich durch die Wohnung und versuchte, die Horde herumgaloppierenden Pferden in meinem Geist zu zähmen. Nun sitze ich am Computer, die Pferde haben sich mittlerweile beruhigt, zupfen gemächlich am Gras und blicken mich mitunter an. Als würden sie sagen: Los mach schon! Schreib, was du zu schreiben hast. Also tippe ich, erst vorsichtig und schließlich immer schneller, Sätze über ein Buch, dem ich sehr viel verdanke. Weiterlesen

Eine Weile still sein.

IMG_3065

Der Toten zu gedenken, heißt auch stets, sich der eigenen Vergänglichkeit bewusst zu werden. Es ist bekannt, dass morgen alles vorbei sein kann. Eine Unachtsamkeit, eine üble Laune des Schicksals, schon haben wir die Grenze von einem Reich zum anderen überschritten.
Weiterlesen

Die helfende Hand der Zuversicht.

Der Titel des Buches leuchtet wie eine Fackel, und ich staune erneut über die Macht der Sprache. Ein einziges Wort nur, das die Kraft einer tröstenden Hand hat und zärtlich über eine blasse Wange streicht: Zuversicht. Die wünscht sich die Autorin Mira Magén für ihre Protagonistin in ihrem gleichnamigen Roman. Das spüre ich mit jeder feinfühlig geschriebenen Zeile, und deshalb konnte ich dieses Buch auch nicht mehr aus der Hand legen. Die Sätze aus warmen und bildreichen Wörtern erinnern mich an eine kleine, schöne, aber fleischfressende Pflanze, die zuschnappt, sobald sich ihr etwas Lebendiges nähert. In dem Fall sind es meine Augen. Sofort bemerke ich, dass ich bei Mira Magén eine Anziehung finde, die mich an Zeruya Shalev erinnert. Denn israelische Literatur hat für mich einen ganz besonderen Sound. Wie soll ich ihn beschreiben? Vielleicht kraftvoll, ja, dies scheint mir die richtige Bezeichnung. So vibrierten die Sätze immer noch durch meinen Kopf, wie der Bass aus einem Club am Ende der Straße. Und wo ich hier schreibend sitze, frage ich mich: Wie mag es Nava jetzt wohl ergehen? Weiterlesen

Weise Worte über die Einsamkeit. Und noch viel mehr.

Benedict_Wells_Vom_Ende_der_Einsamkeit

Ich habe lange gewartet. Die Zeit dehnte sich endlos wie ein Kaugummi. Tage, Monate, Jahre. Verwelkte Blätter fielen von den Bäumen, raschelten unter den Füßen. Bald tanzten Schneeflocken durch die Luft und teilten sich den Platz mit meinen Atemwölkchen. Einige Monate später kamen Vögel aus dem Süden zurück, setzten sich zwitschernd auf unsere Bäume, die erst noch kahl waren, und bald schon in voller Blüte standen. Ein sich immer wiederholender Kreislauf. Das Buch ließ auf sich warten, aber dann war er endlich da: Der Moment, als ich Benedict Wells Roman in den Händen hielt. Der Titel »Vom Ende der Einsamkeit«, die ersten Sätze… – schon spürte ich die besondere Magie, die uns nur die Literatur schenken kann.

Weiterlesen

Das Mädchen, der Tod und das Glück.

holly_goldberg_sloan_glueck_ist_eine_gleichung_mit_7

Niemand spricht gern über den Tod, weil sich nahezu jeder Mensch davor fürchtet. Besonders natürlich in jungen Jahren, wo das Lebensende noch Lichtjahre entfernt scheint. Dabei gehört er naturgemäß genauso zum Leben wie die Geburt. Alles ist ein Anfang und ein Ende. Doch sagt dies mal einem zwölfjährigen Mädchen, das kürzlich seine Adoptiveltern verloren hat. Diese schreckliche Erfahrung muss Willow machen, die Heldin in Holly Goldberg Sloans Jugendbuch »Glück ist eine Gleichung mit 7«. Glück und Tod – wie passt denn das zusammen? Nun, Holly Goldberg Sloan beweist es auf berührende Weise.

Weiterlesen

Ein lebendiges Buch über Leben und Tod.

kai_weyand_applaus_fuer_bronikowski

»Applaus für Bronikowski« von Kai Weyand zählte für mich in diesem Frühjahr zu den schönsten Entdeckungen. Bald haben wir Herbst, also allerhöchste Zeit, euch dieses feine Buch vorzustellen. Und es gibt noch zwei weitere Gründe: »Applaus für Bronikowski« hat es in diesem Jahr auf die Hotlist der 10 besten Bücher geschafft und steht obendrein auf der Longlist des Deutschen Buchpreises.

Weiterlesen

Der tiefe Frieden aus den Worten von Banana Yoshimoto.

Banana_Yoshimoto_Moshi_Moshi

Wieder hat mich Banana Yoshimoto auf bezaubernde Weise aus der Unrast des Alltags gezogen und mit ihrem Roman »Moshi Moshi« ganz besondere Momente des Innehaltens geschenkt. Die Zeit verwandelte sich vom Hochgeschwindigkeitszug in eine gemütliche Schnecke und ich fühlte mich, als würde ein kugelrunder Buddha leibhaftig neben mir sitzen. Eine Welle des Glücks durchströmt mich selbst jetzt noch – einige Stunden nach dem Ende der Lektüre.

Weiterlesen

Der Tod nimmt alles. Nur nicht die Trauer.

immeer

Sich selbst verlieren. Ganz tief fallen, den anderen festhalten wollen und ihn doch nicht halten können. Wie sich das anfühlt, davon erzählt Henriette Vásárhelyi in immeer so ergreifend, dass es mir die Luft raubt und ich mit den Armen rudere, um nicht umzukippen. Die Autorin schreibt über das, vor dem sich jeder von uns fürchtet: Wenn ein geliebter Mensch stirbt und man ohne ihn weiterleben muss. Weiterlesen

Rettung vor der Vergangenheit.

Bei Banana Yoshimoto muss ich immer an eine warme Nudelsuppe denken. Dampf steigt aus ihren Büchern, die Sätze schlängeln sich wie Reisbandnudeln durch die Augen und mein Bauch fühlt sich beim Lesen an, als würde in ihm die Sonne sitzen. Wir kennen uns nicht persönlich und doch ist die Autorin inzwischen eine gute Freundin geworden. Ihre Geschichten lösen viel in mir aus, von Kopf bis Fuß spüre ich eine Wärme und ein vertrautes Echo hallen, das mich an meinen Atem erinnert. Wie die Feder eines Seelenvogels, die mir über die Seele streift. Ihr neuer Roman „Ihre Nacht“ macht da keine Ausnahme.

Banana Yoshimto spricht das aus, vor dem wir uns am liebsten verstecken wollen. Die Autorin erzählt von Menschen, die sich in der Welt verloren fühlen und denen die Balance abhanden gekommen ist. Sie schwanken und spüren einen stechenden Schmerz im Herzen. Was sich sonst befremdlich anfühlt, hat bei Banana Yoshimoto etwas ganz Gewöhnliches, als würde ich mir morgens die Zähne putzen und mich dabei im Spiegel betrachten. Wie schafft sie das nur? Indem sie sehr gefühlvoll in die Rolle ihrer Protagonisten schlüpft und sie mit feiner Hand zu Menschen macht, die mir sehr nah sind.

Die Ich-Erzählerin in „Ihre Nacht“ ist so eine verlorene Seele. Yumikos Eltern sind vor einigen Jahren verstorben und seitdem irrt sie wie ein halb erloschener Funken durch die Welt. Die Vergangenheit hat bei der jungen Frau einen Fußabdruck hinterlassen, der heute noch schmerzt und ihr die Ruhe raubt. Yumiko meidet die Menschen, igelt sich ein und lässt sich von anderen aushalten. An eine Beziehung mit einem Mann denkt sie nicht, denn die Vergangenheit nagt an ihr und verweigert Yumiko den Zutritt ins Reich der Liebe. „Ich hatte das Gefühl, mich allein vor der Vergangenheit meiner Familie retten zu müssen. Ich hatte Angst davor, jemanden ernsthaft in mein Leben hineinzulassen, und ich hatte auch keine Lust, lang und breit zu erklären, warum das so war. Ich fühle mich wie eine Art Krankheitserreger, das wurde ich einfach nicht los. Wo ich bin, ist immer auch ein Hauch von Tod, der sich wie ein Schleier über alles legt.“ Einzig ihrem Cousin Shôichi öffnet sie die Tür, als er sie eines Tages aufsucht. Seine Mutter ist gestorben und es war ihr letzter Wunsch, dass er sich um Yumiko kümmern soll. Schon nach den ersten Dialogen ist er mir mehr als sympathisch. Er ist ein aufrichtiger und herzlicher Mensch, das spürt auch Yumiko. Und so begeben sich beide auf die Reise in Yumikos Vergangenheit, die nicht nur Schmerzen, sondern auch einige dunkle Stellen in ihrem Gedächtnis hinterlassen hat.

Banana Yoshimoto ist eine Meisterin des Übersinnlichen. Sie überschreitet Grenzen zwischen der Wirklichkeit und einer anderen Welt. Geisterhafte Schatten huschen durch ihre Bücher. Gerade für uns Europäer mag sich das teilweise komisch anfühlen, hat es doch etwas Befremdliches, wie ein Stein, den man versucht mit der Schere zu teilen. Bei Yoshimoto gibt es Verbindungen mit Menschen aus einer anderen Welt, das Leben und der Tod streifen sich für Momente und schauen sich ins Gesicht, bis sie ein tiefes Schweigen umhüllt.

Wird Yumiko zur Ruhe kommen? Nun, das verschweige ich euch, genauso wie die plötzliche Wendung in der Geschichte. Wenn man es jedoch genau betrachtet, kommt sie gar nicht überraschend, sie ist ein typischer Schachzug der Autorin. Wie gern möchte ich noch so viel schreiben, aber mir versagt die Stimme, weil ein Großteil der Gedanken nicht in Worte fließen wollen. Gefühle haben ihre eigene Sprache, die vor allem durchs Erleben sichtbar werden so auch hier. Banana Yoshimoto legt mir Frieden und einen warmen Schal aus Herzlichkeit um die Seele, ja, sie ist wie ein beschützender Seelenschal. Was für ein Wort, das so gar nicht im Wortschatz existiert, aber es fließt mir jetzt heraus, ein Atemstoß aus meinem Inneren. Obwohl die Töne hier sehr melancholisch klingen, sind sie gleichzeitig hoffnungsfroh und beruhigend, wieder einmal. Die Japanerin sagt mir: Du kannst dich verlieren, vielleicht musst du es sogar, um dich am Ende zu erden und wiederzufinden. Diese Erkenntnis ist warm, so warm wie meine innig geliebte Nudelsuppe.

Banana Yoshimoto.
Ihre Nacht.
März 2012, 206 Seiten, 18,90 €.
Diogenes Verlag.