Schlagwort-Archive: Luchterhand Literaturverlag

Talking about Karl Ove Knausgård und Tomas Espedal.

kt_mcp_smileKarl Ove Knausgård ist ja derzeit in aller Munde, denn soeben ist sein neuestes Buch »Träumen« erschienen. Es ist der fünfte Teil seines autobiographischen Romanprojekts, sechs sollen es insgesamt werden. Obendrein erhält der Autor am 6. Oktober den »WELT«-Literaturpreis. Während alle Knausgård-Fans nun in einer Art Fieberrausch sein ersehntes opulentes Werk lesen, schaue ich staunend zu. Ich muss gestehen, dass ich bislang noch gar nichts von dem Norweger gelesen habe. Dafür konnte mich Tomas Espedal kürzlich mit seinem Buch »Wider die Kunst« vollends begeistern. Den norwegischen Autor habe ich nicht von allein entdeckt. Empfohlen wurde er mir seinerzeit von meiner geschätzten Buchhändler-Kollegin Maria-Christina Piwowarski von ocelot, not just another bookstore. Sie ist überdies noch ein großer Knausgård-Fan. Welch wunderbarer Zufall! So wurde ich von meiner Neugier gepackt und habe die »ocelotin« zu beiden Autoren interviewt.

Weiterlesen

Die starken Frauen von Sarajevo.

marica_bodrozic_mein_weisser_frieden

Fortan denke ich beim Kaffeetrinken auch immer ein wenig an die mutigen Frauen von Sarajevo. Sie werden mich daran erinnern, wie gut er schmecken kann, wenn man seinen Geist in die Gegenwärtigkeit taucht. »Die Gedanken stehen still, ruhen sich aus, gönnen dem Kaffeetrinker einen tieferen Atem. Es ist die Versenkung in den Augenblick, die sie diese Erfahrung machen lässt. Ob das der Grund ist, warum der Kaffee in Sarajevo so gut schmeckt?« – Ich habe lange überlegt, wie ich meine Besprechung zu »Mein weißer Frieden« von Marica Bodrožić beginnen soll und mich für die Frauen von Sarajevo entschieden, weil sie mich berührt und zutiefst beeindruckt haben. Ich habe geweint, später die Tränen weggelacht und diesen besonderen Moment mit jeder Fingerspitze gespürt. Frauen von Sarajevo – euch gebührt der Anfang meiner Rezension wie auch die Widmung der Autorin.

Weiterlesen

Vom Gestern und vom Heute.


Ich weiß nicht, wie viele Sekunden ein Atemzug braucht, aber ich weiß, dass er sich mit diesem Buch sehr intensiv anfühlt, unwahrscheinlich lange, Zeitlupentempo wäre vielleicht ein passender Begriff dafür. Es ist ein bewusstes Senken und Heben des Brustkorbes, ein Auf und Ab, die Augen fahren über Marica Bodrožićs Worte, in denen ich aufgehe, innehalte, verweile, aus der S-Bahn schaue und dem Echo des Geschriebenen lausche. Ich habe für „kirschholz und alte gefühle“ mehr Tage gebraucht als ich zunächst annahm und das aus einem einfachen Grund: Marica Bodrožić liest man nicht nebenbei, man atmet ihre Sprache und damit ihre Geschichten, die mit vielen Gedanken und Gefühlen gefüllt sind.

„kirschholz und alte gefühle“ ist der zweite Teil einer Trilogie. „Das Gedächtnis der Libellen“ nennt sich das erste Buch, das Ada Mitsou wundervoll besprochen hat. In ihrem neuen Roman schenkt die Autorin Arjeta Filipo eine Stimme. Durch die Ich-Erzählperspektive radiert Marica Bodrožić jede Distanz aus und holt mir Arjeta ganz nah heran. Es dauert nicht lange und schon ist die Protagonistin eine Vertraute, die mir ihre Geschichte erzählt und von ihren Absencen berichtet: „Unser Arzt sprach von Anfällen. Pétit mal. So nannte er die Pausen in meinem Gedächtnis. Manchmal wurde mein Kopf von einer mir unbekannten Kraft nach hinten gezogen. Vor den Augen meiner Familie war kein Entkommen. Und wenn das kleine Übel vorbeigezogen war, nannten mich meine Eltern ihre Sternenguckerin.“ Diese Lücken will sie nun in ihrer neuen Wohnung in Berlin füllen, indem sie sich mit ihrer Vergangenheit auseinandersetzt. Sieben Tage lässt sie mich an ihrem Leben teilhaben, das einige bewegende und schmerzvolle Erfahrungen in sich trägt.

Die neue Wohnung ist leer, darin finden sich nur Kartons und Fotos, die sie auf dem geliebten Kirschholztisch ihrer Großeltern ausbreitet. Dieser Tisch ist etwas Besonderes und macht Arjeta glücklich. Draußen fliegen Schwalben, die Arjeta anfängt zu zählen und zu denen sie eine besondere Beziehung hat: „Ich fühle mich von ihnen begrüßt, stelle mir vor, dass ein kleiner blauer Vogel durch meinen Verstand fliegt. Vielleicht kann er mir helfen, in der Gegenwart zu leben.“ Das Vögelchenzimmer wird ihr Rückzugsort, „einfach nur ein Raum, kein Gegenstand, kein Gedanke soll ihn verstellen.“ Mit diesem Zimmer hofft sie, endlich zur Ruhe zu kommen.

Noch ist die Ruhe ein ferner Geselle. Ihre Erinnerungen, die aufblitzen und die sie mit mir abgeht, führen mich zuweilen an meine Grenzen. Als Arjeta damals Jugoslawien verließ, um in Paris Philosophie zu studieren, begann der Balkankrieg, vor dem sie in ihren Erzählungen nicht haltmacht. Es fallen furchtbare Zahlen: 1425 Tage dauerte die Belagerung, es fielen durchschnittlich pro Tag 329 Granaten. Aber auch in Worten bringt die Autorin das Grauen zum Ausdruck, dass ich den Schmerz fühle, das Blut förmlich rieche und zittere.

Es stürmt nicht die ganze Zeit in ihren Erinnerungen, es gibt auch sanfte Momente des Aufatmens wie die mit einem guten alten Freund. „Mischa Weisband war kein Mensch, der die Straßen und die Sprache seiner Kindheit hassen konnte“. Er ist ein deutscher Jude, der in Paris lebt, ein Nachbar im Haus Arjetas Tante, den sie kennenlernt. Eine Begegnung, aus der sich eine besondere Freundschaft fürs Leben entwickelt, eine starke Hand und ein Geschenk des Schicksals, wie er es an einer Stelle so schön beschreibt. Nicht so warm ist die Beziehung zu Arik, einem Künstler, der nie ganz in Arjetas Leben bleibt, immer wieder flüchtet, ein Schatten, der schnell um die Ecke huscht und in der Dunkelheit verschwindet. An ihn verliert Arjeta ihr Herz und fast sich selbst.

Es ist ein Ziehen und Dehnen, ein ständiges Flattern der Gedanken und Gefühle, die Marica Bodrožić bei mir auslöst. Arjeta bewegt sich in den sieben Tagen zwischen gestern und heute. Sie kehrt zurück nach Paris, das sie mit zwei besonderen Freundinnen gemeinsam erlebt hat, Hiromi und Nadeshda. Während Hiromi wieder nach Japan ging, zog Nadeshda nach Berlin und kümmerte sich um einen Job für Arjeta, als sie ihre Zeit in Paris beenden wollte. Und nicht zuletzt der wunderbare Mischa Weisband und der anstrengende Arik. Sie sind Fäden, die sich durch Arjetas Leben ziehen, genauso wie die Familiengeschichte, in der neben hellen Augenblicken auch Reibungen und schmerzvolle Erfahrungen lauern wie das große Loch, das der Krieg hinterlassen hat mit den Verlusten und Brüchen. Arjeta beugt sich der Vergangenheit, verlässt die Gegenwart, öffnet den Erinnerungen die Tür und kehrt abwechselnd zurück in das Jetzt.

Marica Bodrožić erzählt mit einem unglaublichen Sprachgefühl, jedes Wort entstammt einer inneren Stille, wurde mit Bedacht gewählt und entfaltet sich auf seine Weise. Ich konnte das Buch nicht verschlingen, ich habe es gelöffelt wie eine heiße Hühnersuppe. Zwischendurch habe ich dem Dampf zugeschaut, wie er sich verflüchtet hat, die Worte hingegen blieben in mir. „kirschholz und alte gefühle“ ist genau das Richtige, wenn einem die Welt draußen zu schnell und laut wird. Das Buch setzt vieles in Bewegung und verströmt trotzdem eine Ruhe, in die ich mich jetzt im Herbst so gern lege. Einerseits löst die Geschichte eine Anspannung aus, andererseits führt sie zu einer inneren Einkehr der eigenen Gedanken über Familie, Liebe, Freundschaft und den Wurzeln. Der Roman lässt dich spüren, was es bedeutet, anzuhalten und auf die Stille zu hören, den Weg deines eigenen Atems zu verfolgen und zu fühlen, wie schön es sein kann, anzukommen, egal, wie lang und anstrengend deine Reise auch sein mag.

Marica Bodrožić.
kirschholz und alte gefühle.
September 2012, 224 Seiten, 19,99 €.
Luchterhand Literaturverlag.

Über die Autorin:

Marica Bodrožić wurde 1973 in Svib/Dalmatien, dem heutigen Kroatien, geboren. Sie lebt seit 1983 in Deutschland und schreibt Gedichte, Essays, Romane sowie Erzählungen. Ihre Bücher wurden mit zahlreichen Preisen und Stipendien ausgezeichnet. So erhielt sie den Förderpreis für Literatur von der Akademie der Künste in Berlin. Claudio Magris über Marica Bodrožić: „Eine der ungewöhnlichsten frischesten und originellsten Stimmen der zeitgenössischen deutschsprachigen Literatur.“

Mit dem Buch ist an dieser Stelle nun Schluss, doch am Donnerstag geht es mit einem Interview weiter. Seid gespannt!

In der Stille liegt die Kraft – Eine Lesung mit Marica Bodrožić.

Der Sommer hauchte seine letzten Atemzüge aus, als ich wieder einmal einen besonderen literarischen Abend erleben durfte. Die Autorenbuchhandlung Berlin und der Luchterhand Literaturverlag hatten zur Buchpremiere von „kirschholz und alte gefühle“ geladen. Als mich die Einladung erreichte, hing ich bereits mit meinen Augen in dem Roman, so dass es für mich nur eine Antwort gab: Ja, da will ich hin!

Da lagen sie, die wunderbaren Werke von Marica Bodrožić.

Das Café in der Autorenbuchhandlung war bis auf den letzten Platz gefüllt, trotzdem bekam ich einen Platz, von dem aus ich Marica Bodrožić und die Moderatorin Maike Albath genau im Blick hatte. Überall standen gefüllte Rot- und Weißweingläser, die der Verlag an diesem Abend gesponsert hatte. Christian Dunker von der Autorenbuchhandlung begrüßte die Autorin mit großer Begeisterung, die auf eigenem Wunsch an diesem Ort ihr neues Buch vorstellen wollte. Es sollte dort ansetzen, wo es einst begann. Schließlich hat die Autorin „Das Gedächtnis der Libellen“ ebenfalls zuerst in der Autorenbuchhandlung, damals noch in der Carmerstraße, vorgestellt.

Während des Abends las die Autorin aus ihrem neuen Buch, unterhielt sich aber auch mit Maike Albath, die mit ihren Fragen einen wunderbaren Einblick in das Schaffen der Autorin und das Werk geben konnte. Marica Bodrožić wurde 1973 in Svib, dem heutigen Kroatien, geboren und kam zehn Jahre später nach Deutschland. In dieser Entwurzelung ist auch der Ursprung ihres Schreibens entstanden. Sie tastet sich mit den Wörtern an, still und langsam nähert sie sich der Welt, um Schicksalsnähte zusammenzufügen. Insgesamt neun Bücher hat die Autorin bereits veröffentlicht, die obendrein als Übersetzerin arbeitet. Während die beiden Frauen im Gespräch vertieft waren, fuhr über uns die S-Bahn und hinterließ für wenige Augenblicke ein Brummen in dem sonst so stillen Raum. Die Zuschauer blickten interessiert zu den beiden Damen und ich fragte mich, ob sie diesen lauten Eindringling spürten. Im Laufe des Abends überhörte ich jedoch das Brummen und war mit all meinen Sinnen in die Veranstaltung vertieft.

Diese Dekoration fand ich sehr raffiniert.

Bis zum 20. Lebensjahr umgab die Autorin ein großes Schweigen, dem sie sich später mit ihrer eigenen Sprache annähern konnte. Diese Vorsicht spüre ich in ihrer Literatur. „kirschholz und alte gefühle“ ist kein Roman, den ich schnell lesen konnte. Viel mehr las ich ihn mit einer bewussten Langsamkeit. Zu reichhaltig sind die Sätze, zu umfassend und ergreifend die Gedanken. Die Stille, das Wort und den Rhythmus zueinander seien ihr wichtig, erzählt sie weiter. Sie möchte über ihren Atem spüren, ob alles stimmt. Die Zeit erhält in Marica Bodrožićs Welt für mich eine andere Dimension. In der heutigen schnelllebigen virtuellen Welt, kommt ihr die Behutsamkeit des Schreibens entgegen. So findet sie von der Sprache zu den Figuren, ein Faden, der sich durch alles zieht und eine Verbindung schafft.

Nach der Lesung wollten alle nur eins: Ihre Bücher signieren lassen.

„kirschholz und alte gefühle“ beschäftigt sich vorrangig mit dem Gedächtnis und Erinnerungen. Dazu sagt Marica Bodrožić einen schönen Satz, den ich hier für sich allein stehen lassen möchte: „Man kann nicht vergessen, wenn man sich nicht erinnert.“ Genauso wenig möchte ich diesen eindrucksvollen Abend und das besondere Buch vergessen. Diese Erinnerung bleibt wie die an den Sommer mit seinen warmen Momenten. Allesamt werde ich konservieren und fortan mit einem Lächeln bei mir tragen.

Die Autorin und die Leserin treffen aufeinander. (Foto: Christian Dunker)

Am Dienstag öffne ich für euch das Buch und am Donnerstag dürft ihr euch auf ein sehr schönes Interview mit der Autorin freuen. Diese Tage widme ich also ganz Marica Bodrožić. Es ist mir eine Freude und Ehre zugleich.