Schlagwort-Archive: Lesungen

Reiches Land. Reiche Tage.

solothurn_bruecke

Die Dame vor uns am Schalter der Bank möchte 5.000,- € in Schweizer Franken wechseln. Ungläubig schauen wir auf unsere wenigen Scheine, die zusammen nur achtzig Euro ergeben. Willkommen in der Schweiz! Wobei der Flughafen Zürich für uns nur Durchgangsstation auf dem Weg nach Solothurn ist. Solothurn? Natürlich hat man den Namen schon einmal gehört, wäre jetzt aber nicht zwingend darauf gekommen, dorthin zu reisen. Dabei findet in der Stadt das wichtigste Literaturfestival der Schweiz statt, und dies bereits zum 39. Mal. Große Namen fanden den Weg an den Jurasüdfuss, darunter Günter Grass, Herta Müller und Claude Simon. Allesamt Nobelpreisträger. So können wir von einer veritablen Bildungslücke bei Familie Klappentexterin sprechen. Gut, füllen wir sie auf: Willkommen zu den Solothurner Literaturtagen!
Weiterlesen

Hannah Dübgen, Eshkol Nevo, Franz Hohler. Drei Begegnungen auf dem 13. ilb.

ilb_buchhaltestelle1
Das 13. internationale literaturfestival berlin ist wie eine prall gefüllte Wundertüte, die mir ganz oft ein Lächeln ins Gesicht zaubert und das Gefühl schenkt zur richtigen Zeit am richtigen Ort zu sein. Weiterlesen

Hingehen – zur 13. Langen Buchnacht in der Oranienstraße.

Foto: Jörg Schaper/Illustration: Rafael Varona

Das ist wirklich eine besondere Nacht: Sie beginnt, wenn die Sonne am höchsten steht. Ja, ihr lest richtig, eine Nacht die schon am Tag anfängt. Das kann nur die Lange Buchnacht. Am kommenden Samstag, 14. Mai, verwandelt sich ab 12 Uhr die Kreuzberger Oranienstraße in eine besondere, aufregende Literaturmeile, genau dann, wenn die 13. Lange Buchnacht alle Bücherfreunde zu sich einlädt. An 50 Orten könnt ihr bei freiem Eintritt Lesungen und andere bibliophile Veranstaltungen erleben. Dieses Mal gibt es etwas Neues, denn die Organisatoren haben das Konzept erweitert, nicht nur drinnen wird vorgelesen, sondern auch draußen, an Hofeinfahrten, Straßenecken und auf Plätzen.

Das Programm ist wieder vielfältig und hat für jeden was Schönes in der Tasche, kleine und große Bücherwürmer kommen dabei voll auf ihre Kosten. Ich habe persönliche Highlights rausgefischt und möchte sie euch nicht vorenthalten:

Den Anfang macht die größte Autorenlesung der Welt. Ab 12 Uhr lesen über 100 Co-Autorinnnen- und Autoren für zehn Minuten etwas vor. Das ganze Spektakel erstreckt sich über 12 Stunden. Um 15.45 Uhr wird die dreifache Preisträgerin des Deutschen Jugendliteraturpreises Rotraut Susanne Berner mit Kindern im Publikum ein Wimmelhaus zeichnerisch bevölkern. Wie aus einem PDF ein druckfertiges Buch entsteht, verrät der epubli verlag um 18 Uhr. Freunde guter Krimiliteratur empfehle ich Linus Reichlin. Der Autor liest um 20.15 Uhr aus seinem aktuellen Roman „Er„. Die Lesung werde ich leider verpassen, weil ich um 20 Uhr im Max & Moritz sitzen werde. Dort lausche ich Astrid Rosenfeld, die aus ihrem beeindruckenden Debüt „Adams Erbe“ vorlesen wird. Um 22 Uhr liest Catalin Dorian Florescu aus seiner Familiengeschichte „Jacob beschließt zu lieben„.

Das gesamte Programm findet ihr hier.

Als Buchnacht-Expertin empfehle ich, sich schon im Vorfeld Veranstaltungen herauszusuchen, weil die Lesungen von bekannten AutorInnen stets sehr gut besucht sind. Und die Orte sind teilweise weiter von einander entfernt als zunächst angenommen. Da ist die Zeit manchmal schneller als man selbst.

© Rafael Varona

Suhrkamp Verlag eröffnet eigene Buchhandlung

Seit dem 6. Mai hat der Suhrkamp Verlag in der Berliner Linienstraße seinen eigenen edition suhrkamp laden. Die Buchhandlung hat allerdings erst einmal bis zum 24. Juli geöffnet.
Wer mag, kann Dienstag bis Freitag von 13 bis 20 Uhr sowie samstags von 11 bis 20 Uhr dort vorbeischauen. Es erwarten den Besucher neben den Büchern auch Veranstaltungen. Mehr Infos gibt es hier.

Die Klappentexterin wird dies natürlich unter die Lupe nehmen und berichten.

Wer sind die französischen Schriftsteller von heute?

Simone de Beauvoir, Jean-Paul Satre, Louis Ferdinand Céline, Colette – wir kennen sie alle, die französischen Schriftsteller aus einer vergangenen Zeit. Doch wer sind die französischen Schriftsteller von heute? Was bewegt sie? Worüber schreiben sie? Dies erfahren wir vom 22. bis 24. April an der Akademie der Künste in Berlin. Rendez-vous littéraire! Ein französisch-deutsches Literaturfest. So lautet die Veranstaltung, die sich dann mit den zeitgenössischen Schriftstellern aus Frankreich widmet.

Französische und deutsche „Grenzgänger“ – wie sie von der Akademie der Künste betitelt werden – eröffnen das Fest mit einer Debatte. Dazu zählen Jürg Altwegg, Pascale Hugues und Johannes Willms. Weiterhin wird die Goncourt-Preisträgerin Marie NDiaye aus ihrem Roman Trois femmes puissantes lesen. Die deutsche Übersetzung liest Lena Stolze.

Am 23. und 24. April begegnen sich sieben deutsche und französische Autoren. Sie lesen und diskutieren:
Tanguy Viel/Thomas Hettche
François Beaune/André Kubiczek
Marie Darrieussecq/Ingo Schulze
Véronique Ovaldé/Judith Kuckart
Yannick Haenel/Eva Menasse
Laurent Mauvignier/Ulrich Peltzer
Emmanuelle Pagano/Terézia Mora.

Hier finden sich nähere Infos sowie der Veranstaltungsplan.

Bild: AdK