Archiv der Kategorie: ♥-Leseorte

Die Klappentexterin kommt ins Museum. Und liest.

Wenn ein Blog mittlerweile acht Jahre alt ist, wird er schon mal von einem Museum gewürdigt. Könnte man fast meinen. Aber ganz so war es dann doch nicht, als sich die Klappentexterin am letzten Sonntag ins Leipziger Museum der bildenden Künste (MdbK) begab. Weiterlesen

Lieblingsleseorte – die Kein & Aber Lesestadtpläne sind da!

Es war bitterkalt, als ich mich Anfang des Jahres draußen auf meine Parkbank gesetzt habe. Doch ich habe nicht umsonst gezittert und mit dem klirrend kaltem Nordost-Wind gekämpft. Grund für die Aktion war ein tolles Projekt vom Kein & Aber Verlag. Der feine unabhängige Schweizer Verlag hatte auf seiner Fanpage alle Leser aufgerufen, Fotos von ihren Lieblingsleseorten einzureichen, um sie als Vorlage für diverse Lesestadtpläne zu nutzen. Für solch schöne Projekte bin ich ja gern zu haben. Daher begab ich mich mit meinem Fotografen und dem dicksten Schal nach draußen in den Köllnischen Park.

Weiterlesen

Sonne zwischen den Buchseiten.

IMG_4065

Sonne überall. Auf den kahlen Ästen, auf denen sich allmählich grüne Stellen bemerkbar machen. Auf den gefiederten Köpfen der singenden Vögel. Sonne auf glänzenden Autos und flitzenden Fahrrädern. Im Haar zwischen den Strähnen und blitzend auf der Haarspange. Sonne auf dem rollenden Koffer und der roten Handtasche. Sonne auf den Knöpfen der Jacke. Auf den Wänden, die ein Ort für kleine Flächen und Schattenspiele werden.

Und Sonne zwischen den Buchseiten. Jetzt noch in der Wohnung, aber gleich – in wenigen Minuten – bin ich draußen, setze mich auf eine auf eine Bank und lese. Eins der schönsten Dinge, die es gibt. Ja, nun ist er da – der Frühling und lässt uns alle aufatmen. Genießt ihn, liebe Bücherfreunde! In diesem Sinne, beglückendes Draußen-Lesen!

Hol dir deine Bib an die Wand!

Bibliotheken sind großartig! Es sind besondere Orte, die uns beim Betreten sofort lächeln lassen. Oft verspüre ich aber auch den Wunsch, dort einmal allein zu sein. Durch die Gänge zu laufen, Bücher aus den Regalen zu nehmen, mit den Händen darüber zu streichen, sie aufzuschlagen und darin lesend einzutauchen. Um mich herum noch mehr Stille, nur mein eigener Atem und das Rascheln der Bücherseiten. Die Bib und ich ganz allein. Das geht. Ja, wirklich. Mit einem wunderbaren Kalender. „Welt der Bücher“ heißt er. Ich habe ihn entdeckt und bin sprachlos begeistert. Weil man so ein Glück nicht allein genießt, teile ich das mit euch. Ich habe heute für euch meine liebsten Seiten ausgesucht. Zum Entdecken, Träumen und Glücklichsein.

Hier könnt ihr weiterstöbern.

© Bilder: Ackermann Verlag.

Welt der Bücher.
ISBN: 978-3-8384-1179-8, Maße: 54 x 48 cm, 29,95 €.
Ackermann Verlag.

Ein Ort, an dem die Zeit anders tickt.

Wer sucht, vergisst schnell alles um sich herum. Vollkommen gefangen im Ziel des Findens, verschwindet die Welt und bleibt als kleine Hülle zurück. Wie in der Bibliothek. Na, wo ist es bloß, das liebe Buch? Anfangs ist die Frage noch von einer besonderen Zärtlichkeit umgeben. Doch je länger die Suche dauert, um so kühler wird der Ton. Wo ist es nur? Verdammt nochmal! Die Signatur stimmt und das Regal auch. Manchmal hat uns die Suche mehr im Griff als wir sie. Kaum habe ich den Gedanken ausgesprochen, sehe ich die beiden Damen hier…

Die Größere der beiden schaut die ganze Zeit abwechselnd auf den Zettel und das Regal. Die Kleinere lauscht still und fährt mit den Augen sorgfältig die Bücherreihen ab. Sie sieht dabei etwas verträumt aus. Woran sie jetzt wohl gerade denkt? Die Sekunden dehnen sich und die Zeit verschwimmt zur undefinierbaren Masse. Von draußen vernehme ich Schritte, die sich nähern, stoppen und dann wieder verschwinden. „Ich hab’s!“ ruft die Größere. „Oh, wie schön!“ antwortet die Kleinere. Zusammen schauen sie nun, was sie gefunden haben…

Es vergeht wieder Zeit. Dieses Mal ist sie aber anders. Sie ist leicht wie ein Federball, der durch die Lüfte fliegt. Kurz vergesse ich alles und hätte die beiden fast aus den Augen verloren. Am Ende bleibe ich in ihrem Schatten hängen und fange sie noch im letzten Augenblick ein…

Danach bleibt die Treppe leer und ich stehe mittendrin. In der großen Bibliothek, umgeben von unendlich vielen Büchern, die von der Zeit eine andere Meinung haben als ich.

Die wunderbare Welt der Bibliothek.

Sie ist einer meiner liebsten Orte: Die Bibliothek. Schon als kleines Mädchen bin ich jeden Freitag in die Stadtteilbibliothek gelaufen. Stets mit einem weißen Stoffbeutel in der Hand und mit viel, viel Zeit auf der Schulter. Irgendwann wurde die Oase geschlossen – aus Kostengründen nehme ich an – so dass ich auf die größere Stadtbibliothek ausweichen musste. Bis zum Abitur habe ich mir das Ritual nicht nehmen lassen und bin regelmäßig in die wunderbare Welt der Bibliothek eingetaucht.

Heutzutage besuche ich die Bibliothek seltener, denn ich möchte die Bücher besitzen und kaufe sie mir lieber. Doch immer noch grinse ich wie ein Honigkuchenpferd, wenn ich eine Bibliothek betrete. Mein Herz schlägt Purzelbäume und ich muss mich auf das Atmen konzentrieren, so aufgeregt bin ich. Deshalb habe ich angefangen, sie auf meinen Literaturblog zu holen. Bibliotheken inspirieren mich ebenso, wie sie mich glücklich machen. Und Glück teile ich genauso gern wie ich Bücher lese.

Nun bin ich begeistert, dass vom 24. bis 31. Oktober die bundesweite Aktionswoche „Treffpunkt Bibliothek“ stattfindet. Bereits zum dritten Mal veranstalten die Bibliotheken zusammen mit dem Deutschen Bibliotheksverband e.V. (dbv) die Aktion. Dieses Jahr lautet der Untertitel: Information hat viele Gesichter. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung und zahlreiche prominente Aktionspaten fördern das bibliophile Ereignis.

Worauf dürfen sich die Bibliotheksbenutzer freuen? Es gibt Lesungen, Ausstellungen, Workshops und Bibliotheksnächte, um nur einige Veranstaltungen zu nennen. Weitere Informationen findet ihr auf der Internetseite: http://www.treffpunkt-bibliothek.de/.

Auch die Klappentexterin reiht sich in die Aktionswoche der Bibliothek. So werde ich diese Woche das Geheimnis um das Buch lüften, welches ich im Jacob-und-Wilhelm-Grimm Zentrum gefunden habe…

… und außerdem werde ich … nein, das verrate ich nun nicht. Seid also gespannt!

© Foto 1: Katja Werner, © Foto 2: Klappentexterin.

Jana ♥ ihren Lesebaum.

Ich habe hier bereits über einen meiner ♥-Leseorte berichtet. Heute verrät uns Jana, wo sie sich am liebsten zurückzieht, um in einem Buch zu lesen.

1. Wo ist dein liebster ♥-Leseort?
Unter meinem Baum, direkt hinterm Haus.

2. Warum ausgerechnet dort?
Dies ist mein Lesebaum, an den ich mich anlehnen und wo ich ein schönes Buch genießen kann. Der Blick in die Natur und auf mein Zuhause macht mich ruhig und zufrieden.

Habt ihr auch ♥–Leseorte? Unter meiner Email-Adresse: klappentexterin@hotmail.de nehme ich eure Antworten zu den beiden Fragen und ein Foto gern entgegen.

♥lichen Dank!

♥ – Leseorte


Man kann es überall tun. In der S-Bahn, im Bett, im Wartezimmer, im Café, im Park. Ein Buch lesen. Und doch haben wir alle, du und ich, ♥ – Leseorte, die uns entzücken. Hier macht uns das Lesen besonders Freude. Ich möchte euch heute so einen bemerkenswerten Platz vorstellen.

1. Wo ist dein liebster ♥ Leseort?
Ich habe mehrere. Zuhause mag ich es – neben dem Bett – im Lederessel im Arbeitszimmer am liebsten.

2. Warum ausgerechnet dort?
Weil es ein Ledersessel ist! Ich liebe den Geruch vom Leder und das Geräusch, wenn ich mich darin bewege. Der Sessel ist so groß und legt sich schmiegsam um mich. Er umarmt mich jedesmal liebevoll wie ein alter Freund und gibt mir eine Stärke im Rücken – unglaublich! Leder und Buch gehören wunderbar zusammen. Außerdem passt der kleine Beitisch bestens in das Arrangement. Dort steht auch mal ein Glas Rotwein oder eine Tasse Tee. Und wenn ich meinen Blick von den Buchstaben löse, blicke ich direkt auf den Globus. Einen schöneren Platz gibt es außerhalb des Bettes in der Wohnung nicht.

Habt ihr auch ♥ – Leseorte? Unter meiner Email-Adresse: klappentexterin@hotmail.de nehme ich eure Antworten zu den beiden Fragen und ein Foto gern entgegen.

♥lichen Dank!