Großes, tragisches Theater.

in_einer_person

Womit fange ich am besten an? Die Frage treibt mich immer um, sobald ich ein Buch von John Irving beendet habe. Sie schleicht wie eine Katze durch meinen Kopf. Auf und ab, schnurr, schnurr. Den richtigen Einstieg zu finden, ist gar nicht so einfach, denn Irvings Romane erinnern mich an aufregende, schillernde Jahrmärkte, auf denen es vor Buden und Karussells nur so wimmelt. Es hupt, es schimmert und es knallt. Die große Vielfalt öffnet ihre Arme, in die ich mich fallen lasse. Wenn ich John Irving lese, vergesse ich alles um mich herum, auch, dass ich im Anschluss an die Lektüre noch eine Rezension schreiben möchte. Das heißt, ich mache mir keine Notizen und sitze am Ende mit staunendem Mund vor dem Buch und frage mich: Womit fange ich nur an?

Am besten mit dem Anfang von „In einer Person“. Der ist skurril und herrlich genug, um ihn an dieser Stelle zu erwähnen. Dort erzählt der fast siebzigjährige Ich-Erzähler den Zusammenhang zwischen seinem sexuellen Erwachen und der „Sturzgeburt“ seiner Phantasie. Dazu kehrt er zurück in seine Jungend. Der junge William, genannt Billy Abbott, fühlt sich zu Miss Frost, der älteren Bibliothekarin der Gemeindebücherei von First Sister in Vermont, hingezogen. Und – schwupp – schlüpfte aus ihm der Wunsch, später Schriftsteller zu werden und Sex mit Miss Frost zu haben. Irving legt seinem Erzähler dabei einen klugen Satz in den Mund: „Was wir begehren, prägt uns.“ Auf der ersten Seite erfahre ich außerdem, dass unser Romanheld Schwierigkeiten damit hat, bestimmte Wörter auszusprechen. Es dauert nicht lange, und schon habe ich Billy in mein Herz geschlossen. Während mir diese Gedanken durch den Kopf fahren, stelle ich fest, dass ich bereits nach der ersten Seite einiges über den Protagonisten erfahren habe. Das ist Irving! Er liebt es, seine Figuren auszuschmücken und sie wie Weihnachtsbäume mit besonderen Eigenheiten zu behängen. Nach Billy stoße ich auf seine Familie, die ein bisschen aus der Reihe tanzt. Den Vater gibt es nicht mehr, zumindest nicht zu Hause. Die Mutter angelt sich einen Lehrer, der sich fürs Theater begeistert und ein großes Herz für Shakespeare-Stücke hat. Ein großes Theater. Und alle spielen mit. Billys Großvater schlüpft am liebsten in Frauenrollen und seine „besserwisserische“ Tante liebt das Schauspielern nur, um „ihrer erhaben klingenden Stimme etwas Originelles zu sagen zu geben.“ Billys Mutter ist Souffleuse.

Das Wesentliche, der zentrale Mittelpunkt, ist und bleibt Billy, der als Teenager entdeckt, das er sich nicht nur zu Mädchen hingezogen fühlt, sondern überdies noch andere Vorlieben hat. So fragt er seine besten Freundin Elaine nach ihrem BH, den er selbst gern tragen möchte. Seine gute Freundin Elaine, mit der Billy seine ersten sexuellen Erfahrungen sammelt und die wie Billy für einen Ringer schwärmt. Jacques Kittredge heißt der Rotzlümmel. Frech ist er und überheblich, ein starker Platzregen, vor dem man sich nicht schützen kann. Das hält beide dennoch nicht davon ab, für den Ringer zu schwärmen. Er ist nicht der einzige Mensch, für den Billys Herz schlägt, so liebt er ebenfalls ältere Frauen – neben Miss Frost, also die bereits erwähnte Bibliothekarin, gehört Elaines Mutter in den engen Kreis seine Träume. In der heutigen Zeit wäre all dies kein großes Problem, doch Billy besucht zur damaligen Zeit, Ende der fünfziger, Anfang der sechziger Jahre, eine konservative Jungenschule und genau das macht alles verzwickt. Ja, bei diesem ganzen Durcheinander kann einem schon schwindelig werden. Obwohl ich mich prächtig amüsiert habe, befand ich mich in keiner Komödie, sondern in einem Film, der vom Suchen und Sich-Finden erzählt.

John Irving macht eine große Schleife. Er beginnt in den fünfziger Jahren und führt den Leser bis in die Gegenwart. Es geht von Amerika aus nach Europa, und von dort wieder zurück. Im Fokus drehen sich Billy und die Menschen, die sich um ihn finden. Mal ist es Donna, ein Transvestit, mal der schwule Professor Larry und mal Elaine, seine langjährige Freundin, die für mich eine der schönsten Beziehungen in diesem Roman darstellt. Die beiden verbindet eine Freundschaft, die zu Herzen geht und glücklich macht.

Das letzte Drittel hebt sich aus dem Roman ab, als wäre es eine Straße, die viele Löcher hat. Plötzlich drosselt sich die Geschwindigkeit. Irving schreibt von der großen Seuche – Aids – die etliche von Billys Freunden und Liebhabern tötet. Diese Seiten haben einen eigenen Ton, der mich an das Knarzen von alten Dielen erinnert. Bewegende und eindringliche Szenen umgeben die Momente der Ohnmacht und Verzweiflung, in denen Billy seine Freunde am Sterbebett besucht und sich auf eine Art schuldig fühlt, weil er gesund ist. „Ich fürchtete mich nicht vor dem Sterben; ich fürchtete mich vor endlosen Schuldgefühlen, weil ich nicht starb.“

John Irving konnte mich erneut auf seine Seite ziehen. Ich habe seinen Roman genüsslich aufgesogen und überhaupt nichts vermisst. Selbst in den schlimmsten Augenblicken scheut er nicht davor, komische Szenen einzubauen wie die Tochter von Billys todkranken Freund Tom, die jedes Mal schreit, sobald sie Männer sieht. Dieser Roman strahlt wie eine glückliche warme Sommersonne vor Menschlichkeit, Freundschaft und Liebe, so wird mir wieder bewusst, warum ich Irving schätze: für seine süffige Sprache, die seltsamen Akteure und die unzähligen abgedrehten Situationen, die berühren und mir Tränen in die Augen schießen lassen – ob vor lauter Lachen, vor Rührung oder Trauer.

John Irving.
In einer Person.
September 2012, 725 Seiten, 24,90 €.
Diogenes Verlag.

Advertisements

20 Gedanken zu “Großes, tragisches Theater.

    1. Diesen Respekt kenne ich, liebe Melissa, habe ich ihn immer noch und jetzt noch mehr. Vielleicht beginnst du mit „Das Hotel New Hampshire“? Ansonsten sei dir aber gesagt: Man merkt den Werken ihren Umfang nie wirklich an, weil die Geschichten so viel erzählen, dass die Seiten viel zu schnell verfliegen…

      Gefällt mir

  1. Dein Text über das Buch begeistert mich mehr als das Buch selber.
    Ich habe das erste mal einen Irving abgebrochen aber ich werde es mir nochmals aus der Bücherei leihen….
    Mich störte einfach, dass wir von der sexuellen Freiheit um so vieles weiter sind als es natürlich im beschriebenen Amerika der Fall ist…….
    Danke, dass du mich für das Buch begeistern konntest, einen schönen Abend wünscht dir Susanne

    Gefällt mir

    1. Liebe Susanne,
      hab vielen Dank für deinen Kommentar! Mit etwas Verspätung (Verzeih bitte, der heimische Router spinnt gerade ein wenig.) möchte ich dir nun antworten. Schade, dass dir dieses Buch beim ersten Mal nicht zugesagt hat. So ist das manchmal mit Büchern, weil sie vielleicht aktuell nicht in die Stimmung passen oder der Ton irgendwie nicht harmoniert. Du hast ja beschrieben, was dich gestört hat. Vielleicht findet ihr beide eines Tages noch einmal zusammen. Ich wünsche es euch beiden.

      Einen schönen Abend wünsche ich dir,
      Klappentexterin

      Gefällt mir

  2. Liebe Klappentexterin

    Mit einem Lächeln las ich deine Rezension. Ich sehe, seit du John Irving entdeckt hast, hat er einen Fan mehr. Ich erinnere mich so gerne an die Lesung, bei der ich war. Da haben mir die ausgewählten Passagen grosse Lust gemacht auf das Buch. Aber noch steht es ungelesen in meinem Regal.

    LG buechermaniac

    Gefällt mir

    1. Liebe buechermaniac,
      ja, John Irving und ich haben uns gefunden. Was bin ich glücklich über diese großartige Begegnung. Bei der Lesung wäre ich zu gerne dabei gewesen. Möge das Buch bald aus dem Regal zu dir finden, was du mit anderen Augen lesen wirst als ich.

      Alles Liebe,
      Klappentexterin

      Gefällt mir

  3. Liebe Klappentexterin,
    meine eigene Lektüre des Romans liegt bereits einige Wochen zurück und es hat mir viel Freude bereitet, dank deiner Worte noch einmal in die Geschichte hineintauchen zu können. Dankeschön! 🙂 ich habe den Roman sehr gerne gelesen und mir vorgenommen, in diesem Jahr noch einige weitere ungelesene Irvings entdecken zu wollen. „Owen Meany“ steht ganz oben auf meiner Liste.

    Gefällt mir

    1. Liebe Mara,
      danke wie immer für deine Worte, die mich erfreuen! Ich erinnere mich noch daran, dass „Owen Meany“ und du damals nicht ganz warm geworden seid. Vielleicht jetzt bald. Der Roman steht immerhin ganz oben auf deiner Liste. Fein, fein!

      Herzlichst,
      Klappentexterin

      Gefällt mir

      1. Liebe Klappentexterin.
        ich hoffe auch, dass es zwischen mir und Owen funken wird. Ansonsten liegt hier auch noch Letzte Nacht in Twisted River, ein Buch, das mich sehr reizt. Ich freue mich übrigens sehr, wieder von dir zu lesen, denn vor einigen Tagen habe ich Die Logik des Herzens gelesen und seitdem treibt es mich um. Die Rezension will irgendwie nicht geschrieben werden, irgendwas in mir sperrt sich dagegen. Ich weiß auch nicht. 🙂

        Gefällt mir

      2. Liebe Mara,
        oh, du musst (musst unbedingt!) über „Die Logik des Herzens“ schreiben! Was bin ich neugierig! „Letzte Nacht in Twisted River“ steht übrigens auch noch auf meiner Irvingwunschliste. Wie lesesilly schreibt, für Irving braucht man die gewisse Stimmung, vor allem bei Owen (wie ich finde). Hoffentlich und vielleicht klappt es doch mit euch beiden. Ach hoffentlich!

        Herzlichst,
        Klappentexterin

        Gefällt mir

  4. ich habe so viele irvings im regal und noch keinen gelesen.. sollte ich nicht doch einmal, vllt gleich morgen.. vllt den hier, den du mit viel liebe vorgestellt hast?.. was meinst du? 😉

    lg
    fs

    Gefällt mir

    1. Verehrter flattersatz,
      hast du? Du Glücklicher!! Welche sind es denn? Den hier kann ich dir sehr ans Herz legen ebenso „Owen Meany“ und „Das Hotel New Hampshire“. „Garp und wie er die Welt sah“ soll ebenfalls eine bemerkenswerte Lektüre sein.

      Beste irvingische Grüße,
      Klappentexterin

      Gefällt mir

      1. nun, ich bin seit vorgestern mit homer wells, wilbur larch und melony unterwegs in den fantasien irvings. und ich merke, daß es gut ist. sehr gut….
        mit st. cloud´s-igen grüßen
        fs

        Gefällt mir

      2. Hach, wie großartig, lieber flattersatz! Ist das schön? Ja, das ist es! Ich bin entzückt und beglückt, dass du wie so wunderbare Stunden in den Irvingwelten verlebst. Weiterhin viel Vergnügen!

        Gefällt mir

  5. Liebe Klappentexterin,
    auch bei mir liegt er noch ungelesen auf meinem SUB. Aber ganz obenauf und ich freue mich jeden Tag, wenn ich das Cover ansehe. Habe ja auch schon einige Irvings gelesen und diesen hebe ich mir wie einen kleinen Schatz auf. Ich finde, für Irving muss man in einer gewissen Stimmung sein. Auf alle Fälle macht Deine Rezension mich wieder sehr neugierig auf ihn.
    LG lesesilly

    Gefällt mir

    1. Liebe lesesilly,
      ich freue mich sehr, wieder von zu lesen!
      Ich erinnere mich noch daran, dass du damals von dem neuen Irving berichtet hattest. Das ist wahr, es braucht eine gewisse Stimmung, eine Irvingstimmung. Vielleicht erreicht sie dich bald mal wieder. Sollte es so weit sein, dann wünsche ich dir schöne Irvinglesestunden.

      Ganz liebe Grüße,
      Klappentexterin

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s