Wie viele Wörter braucht man für Sehnsüchte?

Wenig, wenn ich mir Leonard Cohens „Buch der Sehnsüchte“ genau betrachte. Der Sänger schreibt in einer eigenen poetischen Sprache über Liebe, Träume, Sehnsüchte, aber auch über Wut und Schmerz. Über allem weht ein feiner fernöstlicher Hauch, wohl auch deshalb, weil die Arbeiten größtenteils während eines Aufenthalts in einem zen-buddhistischen Kloster entstanden sind. Die Gedichte haben eine moderne Form und erzählen sensibel kleine Geschichten aus dem Leben eines Mannes, der einiges erlebt hat und trotzdem nicht satt ist. Ältere Männer haben ebenfalls einiges zu verdauen. Das sagt mir der Sänger mit seinem Werk. Er schreibt über Frauen, nach deren Nähe er sich sehnt, über eigene Kollisionen, die er reflektiert oder über Träume, denen er nachhängt.

Manche Gedichte sind zart wie junge Blütenblätter, andere fühlen sich hart an und wieder andere treiben die Schamesröte ins Gesicht, weil sie so offen sind. Hier und da tauchen längere Stücke auf, kleine Fragmente, die keine Romanform wünschen und sich von Gedichten würdevoll abgrenzen. Ebenso beeindruckend sind die Zeichnungen, die sich zu den Gedanken reihen. Auf denen verharre ich manchmal länger, denn in ihnen wohnen große Geschichten und Gefühle.

Dies ist ein schöner, poetischer Schatz an Gedanken, in dem ich mich immer wieder gern verliere, selbst wenn mir manches fremd und seltsam erscheint. Ich lese das Buch zwischendurch, wenn ich eine Atempause nach einem langen Roman brauche oder wenn mir nach wenigen Worten ist, die mir viel zu erzählen haben, vor allem von der Sehnsucht, die so süß und verführerisch ist…

Leonard Cohen.
Buch der Sehnsüchte.
April 2010, 240 Seiten, 9,- €.
btb.

Advertisements

11 Gedanken zu “Wie viele Wörter braucht man für Sehnsüchte?

  1. YES, that´s me:
    „You, who must leave everything
    that you cannot control.

    It begins with your family
    But soon it comes round to your soul.

    Well, I´ve been, where you´re hanging
    I think I can see how you´re pinned.

    When you´re not feeling holy
    Your loneliness says that you´ve sinned …“

    Leonard Cohen: Sisters of Mercy

    Gefällt mir

  2. Eigentlich lese ich nicht gerne Gedichte, ich habe immer das Gefühl nichts verstehen zu können. Von Cohen gelesen habe ich „Das Lieblingsspiel“ und schließe mich Mariki an … auch ich habe nichts verstanden und war doch begeistert, verloren, abgetaucht in eine andere Welt …

    Gefällt mir

    1. Ihr zwei macht mich auf „Das Lieblingsspiel“ sehr neugierig! Ich liebe es, mich in solchen Büchern zu verlieren, in eine andere Welt abzutauchen, mit den Augen und dem Kopf zu strampeln. Danke dir, liebe Mara, für den Zuspruch!

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s