Kluges Mädchen mit Charme und Stil.

Normalerweise schreibe ich über Bücher, doch ich lese nicht nur Buchstaben aus Büchern auf. Also verlasse ich heute meinen bekannten Pfad und stelle euch eine wunderschöne Zeitschrift vor, die mich glücklich macht. Und unter uns gesagt: Ich finde, sie hat noch mehr glückliche Leser verdient! Gefunden haben wir uns an einem kalten Oktoberabend in einem Zeitschriftenladen in Berlin Neukölln. Dort blinzelte mich „Fräulein“ an. Es dauerte nur wenige Sekunden und schon war es um mich geschehen. Für nur 2,50 € habe ich mir die Zeitschrift gekauft, hielt sie fest in meinem rechten Arm und wusste zu dem Zeitpunkt noch nicht, was ich für herrliche Lesemomente mit dem Blatt erleben würde.

Ich falle nach dem Aufschlagen nicht in eine Anzeigenstrecke, sondern direkt in Miranda Julys Arme. Auf zwei Seiten erstreckt sich ein Fotomeer von der Ausnahmekünstlerin, die mich schon einige Jahre begeistert. Sie ist eine jener Menschen, die mir fantasievoll den Alltag vergoldet. Weiter hinten im Heft darf ich mich über ein reizendes Interview mit der Dame freuen. Nach der sagenhaften Begrüßung stoße ich auf erste Anzeigen, bis mir das Editorial vom Chefredakteur vor die Augen fällt. Götz Offergeld hat sich entschieden, eine kleine Moralpredigt zu halten. Im Mittelpunkt stehen die Empörung und das Unverständnis über unsere Politiker und deren Taten. Was können wir tun angesichts der Probleme in der Welt? Dieser Frage stellt er sich in einem für mich beeindruckendem Maße. Wenn es so weiter geht, dann Hut ab!

Und genau das tut es. Ich falle von einer kreativen Bildstrecke in die nächste, erfreue mich an vielen starken Frauen, die zu Wort kommen. Aber auch Männer nehmen mal das Zepter in die Hand. Nicht umsonst schmückt sich das Heft mit dem Slogan: „Das Frauenheft, das Männer lieben!“ An manchen Stellen tauchen gnadenlos gute Sätze ins Bild wie das von Marlene Dietrich: „Wenn ich mein Leben noch einmal Leben könnte, würde ich die gleichen Fehler machen. Aber ein bisschen früher, damit ich mehr davon habe.“ Lesen, verdauen, noch mal lesen und dann entzückt in die Hände klatschen.

„Fräulein“ zeichnet sich durch ein klares, ansprechendes Design aus. Das Blatt widmet sich vorrangig den Menschen und beflügelt mich mit den Gedanken, die den Interviewten aus den Mündern purzeln, wohl überdacht und äußerst bemerkenswert. „Fräulein“ überrascht gleichzeitig mit kleinen Schmunzelmomenten und klärt auf wie mit der Rubrik „Sachen gibt es.“ Dort widmet sich der aktuelle Beitrag der Biene, die vorm Aussterben bedroht ist. Dies nahm „Fräulein“ zum Anlass, um über das Nutztier zu schreiben und 12 von weltweit 16.000 Arten abzubilden. Die Mode kommt hier ebenfalls nicht zu kurz, selbst wenn sie für mich nicht bezahlbar ist, zum Träumen und Inspirieren erweist sie jedoch die besten Dienste. Und wo ich gerade beim aufregenden Thema Mode bin, sei noch verraten, für emsige Schneiderinnen gibt es sogar ein Schnittmuster für einen Penn Coat.

„Fräulein“ ist charmant, stilvoll und in allem ein sehr kluges Mädchen, das mich nun zur neuen Freundin hat. Wer es jetzt nicht gleich zum Kiosk schafft, kann sich auf der Homepage schon mal umschauen. Dem gesamten „Fräulein“-Team spreche ich meine Hochachtung aus und wünsche dem Heft viel Erfolg, denn solche tollen Zeitschriften braucht das Land!

Advertisements

14 Gedanken zu “Kluges Mädchen mit Charme und Stil.

  1. Schon jetzt steht fest, dass wir mit dem Fräulein dringend Bekanntschaft machen wollen. Du beschreibst sie schön als Ausnahmetalent; aber vor allem WIE Du es machst: wir ziehen den Hut des Fräuleins und sind einfach sehr angetan, von Deiner Art zu schreiben. Auch diesmal wieder.
    Klasse.

    Gefällt mir

  2. Herzlichen Dank, ihr Lieben! Für euren Besuch und die schönen Worte! Spätestens, wenn ihr mit euren Augen im „Fräulein“ steckt, werdet ihr merken, was sie auch mit euch anstellt: Sie beflügelt und macht einfach nur glücklich. Oh, ich wiederhole mich gerade, aber macht nix. ; ) Deshalb freue ich mich um so mehr, dass ich euch auf die Zeitschrift aufmerksam machen konnte, denn sie hat viele LeserInnen verdient!

    Herzlichst,

    Klappentexterin

    Gefällt mir

  3. Vielen Dank, dass du dieses neue Magazin vorstellst, ob ich es allerdings in der Schweiz erhalte, sei noch dahingestellt. Aber gute Zeitschriften findet man je länger, je seltener. Viele Magazine haben sich zum Nachteil verändert, wie ich finde. Und ich finde es schon toll, dass die „Macher“ dieser Zeitschrift den Mut haben, einen nichtenglischen Titel zu wählen.

    Gefällt mir

    1. Das freut mich, zu lesen! Ich weiß gar nicht, ob es „Fräulein“ in der Schweiz gibt. Falls nicht, kannst du dich bestimmt an die Zeitschrift wenden. Ja, der nichtenglische Titel gefällt mir ebenfalls sehr.

      Liebe Grüße

      Klappentexterin

      Gefällt mir

  4. ich fand die „fräulein“, zumindest die erste ausgabe, eher langweilig. betont modelastig und oberflächlich. da fand ich das „missy“-magazin irgendwie cooler:) vor allem, reflektierter.

    Gefällt mir

    1. Hast du zwischenzeitlich mal wieder in die Zeitschrift reingeschaut? Ich kenne die erste Ausgabe allerdings nicht, deshalb kann ich schlecht Vergleiche ziehen. Ich danke dir für den Hinweis zu „missy“. Nach der werde ich beim nächsten Zeitschriftenladenbesuch einfach mal Ausschau halten.

      Viele Grüße

      Klappentexterin

      Gefällt mir

  5. Ui, vom „Fräulein“ hatte ich bisher noch nie etwas gehört. Wenn ich später auf dem Heimweg von der Arbeit bin, werde ich hier gleich mal die Zeitschriftenläden unsicher machen … 🙂

    Gefällt mir

    1. Update: am Hauptbahnhof bin ich fündig geworden und halte nun auch endlich die „Fräulein“ in den Händen … beim ersten Reinblättern hat mir vor allem der Text von Nan Goldin gefallen, ich hoffe sehr, dass von ihr auch mal ein Buch veröffentlicht werden wird … oder ihre Tagebücher *träum*

      Gefällt mir

  6. Hier auch ein update: ebenfalls am Bahnhof erstanden und mit Lust gelesen und geschaut! Tolle, schlaue, unterhaltsame, stilvolle und inspirierende Lesemomente. Das Anti-Fräulein ist auch eine nette Sache. Und das Posing von Frau Wagenknecht passt haargenau.
    Nochmals vielen Dank für den Tipp!

    Gefällt mir

  7. Ich habe das Fräulein noch nie gesehen oder gar gelesen, aber Deine Beschreibung klingt gut. Ich frage mich nur immer, wer sich die Titel für solche Zeitschriften ausdenkt. Unter „Fräulein“ würde ich mir etwas anderes vorstellen.

    Gefällt mir

  8. Ihr Lieben,

    ich klatsche in die Hände und freue mich riesig, dass ihr in „Fräulein“ wie ich eine neue Freundin gefunden habt. Habt vielen Dank für eure Updates! Ja, liebe Susanne, das sind die kleinen Wunder in der großen Welt, die mich auch immer wieder staunen lassen. In diesem Sinne sende ich ein besonderes Dankeschön an die kreativen Köpfe!

    Herzlichst,

    eure Klappentexterin

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s