Man muss nicht, man kann. Und wenn man kann, kann man sehr, sehr viel.

Listen sind etwas Großartiges. Daran hat mich ein liebenswerter Junge erinnert und angeschubst, eine zu erstellen. Hier ist also die Liste:

• Sorgenkrümel
• Feuerwerksmädchen
• flatterbibbrig

Was soll das denn sein, werden sich jetzt manche fragen. Nur eine Aufzählung mit meinen liebsten Wörtern aus dem Buch. Wir wollen es mal bei den dreien belassen, die anderen, liebe Leser, dürft ihr in „Der fünfte Spieler“ von Blue Balliett selbst entdecken und später aufschreiben. In der Geschichte trefft ihr auf einen bemerkenswerten Jungen, der von seiner Freundin gern auch Superhirn genannt wird. Eigentlich heißt er Zoomy und leidet an einer Augenkrankheit: Degenerativer Myopie. Zoomy ist fast blind. „Streck deinen Finger vor deiner Nasenspitze aus – bis dahin sehe ich alles klar. Um weiter zu sehen, muss ich meine schwere Brille aufsetzen.“ Mit der Sehhilfe kann er ein bisschen weiter sehen, ungefähr so weit wie seine Arme reichen. Doch diese Krankheit hindert unseren kleinen Helden nicht, sich ins Abenteuer zu stürzen. Er gelangt an ein mysteriöses Notizbuch. Ungünstig ist nur, dass das Buch zu einem Diebesgut gehört und der Besitzer es wieder haben will. Die Zeit läuft also. Nicht nur das. Es passieren noch ungeahnte schreckliche Sachen, die das Leben Zoomys und die seiner Großeltern ganz schön durcheinander bringen. Flatterbibbrig hoch³.

Zoomy habe ich gleich zu Beginn ins Herz geschlossen, weil man ihn einfach lieb hat. Er ist ein kluger, aufmerksamer und sensibler Junge, der seine Umgebung genau wahrnimmt, obwohl er fast blind ist. Mit seinem wachen Geist stöbert er in der ortsansässigen Bibliothek und freundet sich mit Lorrol an. Ein Mädchen, das schnell ausrastet und explodiert. Deswegen nennt er es das Feuerwerksmädchen. Zoomy sucht nicht nur, er sieht einiges wie die Sorgenkrümel, die sein Großvater in Taschen trägt. Der Junge lebt bei seinen Großeltern und spürt wie ein Kater sofort, wenn etwas nicht stimmt.

Blue Balliett hat ein wunderbares Kinderbuch geschrieben. Es hat all das, was Kinderherzen höher schlagen lässt: Jede Menge Abenteuer, es weckt den Entdeckergeist und man wünscht sich auch so einen Schatz, der viele Geheimnisse und Gefahren verbirgt. Die Autorin erzählt mit ihrer sensiblen Sprache das Leben eines ungewöhnlichen Jungen, der zeigt: Eine Behinderung sollte einen nicht an Taten hindern und ist das Normalste von der Welt.

In der Geschichte finden sich ebenso kleine Schätze wie philosophische Weisheiten, von denen selbst Erwachsene noch was aufpicken können. Gleich zu Beginn taucht eine schöne Szene auf, in der Zoomy darüber nachdenkt, wie andere die Welt wahrnehmen: „Ich habe keine Ahnung, wie andere Leute die Welt sehen, und niemand anders weiß genau, wie ich sie sehe! Wir sehen alle auf unsere eigene, einzigartige Weise. Es gibt kein Richtig oder Falsch, und das ist mit Absicht so. Vielleicht ist es ganz in Ordnung, so zu sehen, wie man eben sieht.“ Eben jene Freiheit lässt die Autorin den Protagonisten und uns Lesern. Es gibt keinen Zeigefinger, dafür knistert es vor Spannung und kraftvollen Gedanken, die einen krummen Rücken wieder gerade machen. Das verleiht dem Buch eine besondere Note: Man muss nicht, man kann. Und wenn man kann, kann man sehr, sehr viel. Mit oder ohne Brille. Und nun los, liebe Leser, erstellt eure Liste. Wie sie aussehen könnte, das verrät euch der kleine Listenkönig.

Blue Balliett.
Der fünfte Spieler.
Februar 2011, 284 Seiten, 12,95 €.
Aufbau Verlag.

Advertisements

3 Gedanken zu “Man muss nicht, man kann. Und wenn man kann, kann man sehr, sehr viel.

  1. Ich danke Dir für Deine Rezension. Es wird für mich schwierig auch eine zu schreiben, denn Du hast eigentlich schon alles gesagt. Ich versuche es dennoch, denn „Der fünfte Spieler“ ist meine April-Entdeckung, die ich allerdings bereits beendet habe.
    Liebe Grüße
    Die Spielerin

    Gefällt mir

  2. Papperlapapp, liebe Bibliophilin! Wir haben uns doch schon so einige Male nacheinander den Bücherstaffelstab in die Hand gedrückt. Ich freue mich schon jetzt auf deine persönlichen Eindrücke.

    Liebe Grüße,
    die andere Spielerin

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s