Gefangen im Wortkarussell.

Plötzlich stehst du da mit deinem schweren Kopf. Halb verdreht kommt er dir vor. Du kannst nicht mehr denken, stattdessen nur staunen und vorsichtig mit den Augen blinzeln. However. Aus dem Nichts taucht dieses Wort auf und schubst dich an. Es schlängelt sich durch deinen Geist, geschmeidig wie eine Katze raubt es dir deine letzten müden Gedanken. However, sagst du staunend immer wieder und steckst mittendrin im Zanderschen Wortkarussell. Judith Zander hat dir das Wort gleich auf der ersten Seiten in ihrem Debüt „Dinge, die wir heute sagten“ auf die Augen gelegt und mir zunächst in die Ohren, denn beim dtv Podcast habe ich es zuerst gehört und konnte mich dem Sog nicht mehr entziehen.

Die junge Autorin erzählt in ihrem Roman die Geschichten der Menschen in einem kleinen Dorf namens Bresekow in Vorpommern. Anna Hanske ist gestorben. Nun kehrt ihre Tochter, Ingrid, mit Mann und Sohn zur Beerdigung in die alte Heimat zurück, aus der sie damals geflüchtet ist. Damit scheucht sie alle auf, vor allem die Geschichten von damals, die in den Köpfen der Bewohner stecken. Es scheint als platze eine Blase und alle fangen an zu erzählen. Wie die beiden jungen Küken, Romy und Ella. Erst durch Ingrids Sohn, Paul, freunden sie sich an und krabbeln aus ihren Schneckenhäusern, in denen sie sich bis dahin häuslich eingegraben hatten. Während die Mädchen wie zwei schillernde Schmetterlinge den Jungen aus der Fremde umschwärmen, kommen sie sich näher. Die eine lädt die andere in die eigene Welt ein. So trinkt Ella zum ersten Mal bei Romy „Öll-gräi“ und findet sogar: „Schmeckt gut.“ Oder die pensionierte Köchin Maria. Sie erinnert sich an die Kriegszeit mit all seinen Entbehrungen, den Männern, die an die Front mussten und an ihre Freundin, Anna, die sie nicht verstanden hat. Komische Dinge hat sie damals zur anstehenden Hochzeit gesagt und auch so gemeint. Weil es für alles eine mehr oder weniger gute Begründung gibt, glaubt Maria: „Aber ich glaub, du warst da wohl bloß n bisschen neidisch, was, Anna, dass du mir das nicht gegönnt hast, das will ich ja nu nich sagen, aber bisschen neidisch warst du.“ Und so hockst du in etlichen Bresekower Köpfen, lauschst den Monologen und den Dialogen. Einige schmerzen, andere berühren und wieder andere belustigen. Plattes trifft auf Tiefes. Angst wird durch Mut zu Nichte gemacht. Sehnsucht streift den Alltag. Du liest dich nicht durch eine Geschichte. Viel mehr entdeckst du viele einzelne Begebenheiten, die das große Ganze ergeben. Und überall dem kreisen die Beatles, ein Relikt aus einer fast vergessenen Zeit. Wie kleine Wegweiser leuchten die Liedzeilen in übersetzter Form auf und lassen dich unweigerlich mitsingen oder einfach nur innehalten und staunend den Kopf schwingen.

Judith Zander hat es mir nicht leicht gemacht. Wie eine harte Nuss hat sie sich präsentiert. Sie passte nicht in meinen Nussknacker, so dass ich sie selbst knacken durfte. Gott sei Dank hat sie Erbarmen mit ihren Lesern und beginnt ganz leicht. Die einzelnen Personen sprechen anfangs in kleinen Häppchen und man hangelt sich von Namen zu Namen, voller Neugier, sucht man das, was sich wohl dahinter verbirgt. Je weiter man in den Roman hineinsteigt, um so größer wird der Raum der Protagonisten und doch blieb mir manchmal der Atem im Hals stecken. Ich musste zurückkehren und die eine oder andere Stelle nochmal lesen. Flattersatz ist es genauso ergangen. Er rät in seiner Rezension dazu: „Das ist eine ganze Menge an Personal, das Zander uns Lesern da zumutet und den öfter zu lesenden Rat, mit Zettel und Bleistift im Anschlag zu lesen, kann ich nur unterstützen, weil man sonst wirklich den Überblick verliert.“ Judith Zander fordert ihre Leser. Ich spüre ihr Lächeln im Gesicht, denn sie hat sich einiges gedacht, als sie das eindrucksvolle Buch geschrieben hat.

Die Autorin ist dabei sprachgewaltig vorgegangen und ich habe zu Beginn vom Zanderschen Wortkarussell gesprochen. Zurecht! Sie hat für jeden Protagonisten die eigene Sprache parat: Plattdütsch, lodderich, vorpommerisch – alles ist dabei. Unglaublich. Schwindelanfälle befallen dich kurzweilig. Die Augen fahren nicht selten über eine Straße mit Kopfsteinpflaster. Und wenn du denkst, du kannst nicht mehr, startet der Kopf erst recht durch.

Dieses Buch ist ein Exot, es hat ein besonderes Eigenleben, was ich selten erlebt habe. Es juckt, es kratzt, aber es streichelt auch, genau dann, wenn du es am wenigsten erwartest. Während ich las, wurde ich immer wieder durch besondere Sätze überrascht: „Der Mensch ist komisch. Man macht nie das, was man will. Sondern immer nur das, was man kennt. In- und auswendig. Bloß sich selbst kennt man nicht.“ Sonjas Gedanken spiegeln das Leben der Menschen in Bresekow wunderbar wider. Sie schmoren alle in ihrer eigenen Suppe, sind gefangen im Netz des Lebens und wollen eigentlich raus. Vielleicht unendlich sein wie das Meer: „Wie auch immer. However. Was für ein Wort. Es ist großzügig, niemand hier kennt es, aber es klingt wie die Wellen, wenn sie gemächlich sich dem Strand überlassen, die ganze Ostsee singt beständig however, however. Es klingt beinah wie ein Name.“ Und das ist er, der Roman. Ein Name mit seinen eigenen Buchstaben, die noch lange im Kopf nachhallen und dir jede Müdigkeit rauben werden. However.

Judith Zander.
Dinge, die wir heute sagten.
September 2010, 480 Seiten, 16,90 €.
dtv Verlag.

Die Klappentexterin ♥ Judith Zander:
Ich bin vollkommen von Judith Zanders Sprachvielfalt überwältigt. Es erstaunt und beeindruckt mich, wie jemand in so jungen Jahren solch ein gewaltiges Stück Literatur verfassen kann.

Über die Autorin:
Judith Zander wurde 1980 in Anklam geboren und lebt heute in Berlin. Sie hat Germanistik, Anglistik sowie Mittlere und Neuere Geschichte in Greifswald studiert. Im Anschluss daran schloss sie ein Studium am Literaturinstitut Leipzig. Judith Zander verfasst nicht nur Lyrik und Prosa, sie ist auch als Übersetzerin tätig. Die junge Autorin hat bereits mehrere Auszeichnungen erhalten: 2007 den Lyrikpreis beim open mike, den Weyrauch Förderpreis 2009, den Preis der Sinecure Landsdorf 2010 für ihren Roman „Dinge, die wir heute sagten“, ebenso erhielt sie für einen Auszug aus ihrem Roman den 3sat-Preis und wurde für den Deutschen Buchpreis nominiert.

Advertisements

10 Gedanken zu “Gefangen im Wortkarussell.

  1. Ich ziehe meinen (imaginären) Hut vor dieser schönen, liebevollen, dem Buch so gerecht werdenden Rezension und danke dir sehr dafür! In der Tat, uns ist das Buch gleich erschienen, die Eindrücke, die es uns vermittelte, sind sehr ähnlich. Nur daß du die schöneren Bilder gefunden hast, sie darzustellen!

    „all-you-need-is-a-book“-liche grüße
    fs

    Gefällt mir

    1. Verehrter Flattersatz,

      ich freue mich und freue mich und freue mich. Darüber, dass wir uns bei einem Buch so einig sind… dass ich deine bemerkenswerte Rezension heute lesen konnte… dass dir meine gefällt. Hab vielen Dank für deine Wortmeldung!

      „All-you-need-is-a-book“*-liche Grüße zurück,
      Klappentexterin

      * Was für ein herrliches Wortspiel!

      Gefällt mir

  2. genau diese vielzahl an personen lässt mich immer zurückschrecken vor diesem buch. es wird gelobt und scheinbar auch zurecht, aber ich werde wohl noch viele weitere buchhandlungsbesuche vollziehen, bevor ich dieses buch mit an die kasse nehme. mhh…

    Gefällt mir

    1. Ich empfehle für das Buch die richtige Zeit auszuwählen, denn es ist kein Buch für zwischendurch. Es fordert seine Zeit, aber auch dich und genau das zeichnet es aus. Vielleicht findet es irgendwann zu dir. Ich wünsche es.

      Liebe Grüße

      Klappentexterin

      Gefällt mir

  3. Deine Rezensionen faszinieren mich immer wieder und diese ist besonders schön geschrieben. Du hast meine Neugierde geweckt ,liebe Klappentexterin!
    „Dinge die wir heute sagten“ – Judith Zander muss ich mir merken 🙂
    Genieße den Sonntagabend! LG, Tanja

    Gefällt mir

    1. Liebe Tanja,

      vielen Dank für deinen Kommentar. Ich freue mich sehr! Und wenn du Fragen zu dem Werk hast, meld dich gerne, denn es hat es wirklich in sich. Dennoch kenne ich keine(n) Leser(in), die/der bald nicht im Wortkarussell gefangen war. However. Einen guten Wochenstart wünsche ich dir.

      Herzlichst,
      Klappentexterin

      Gefällt mir

  4. Ich lese momentan auch ein Buch das den Leser sehr fordert und das mich zu Beginn ein wenig überfordert hatte. Ich war verwirrt. Es ist ein Buch mit Tiefgang für philosophische Analytiker, Romantiker und Poeten mit . Letzte Nacht kam ich nicht zum Schlafen weil ich immer wieder daran denken musste, ob ein Mond einem wild oder eher mild erscheint. Man liest zwischen den Zeilen und das Buch lässt mich deswegen nicht los, weil es viel Eigeninterpretation zuläßt.
    Ich zitiere:
    >>Heute Nacht war der Mond wild, und der Strand war wie eine Nonne, die ihre Kleider abgelegt hat.. weiß, muschelnarbig und fröstelnd.
    Hätte sie keinen Grund zum Weinen gehabt, jetzt hätte sie geweint.
    Aber wenn du einen Grund hast, wirst du deine Spucke verschlucken und zurückstecken.
    Weinen wegen Sand und Meer?
    Ein Privileg der Dichter! ….. <<
    Dieses Buch beschäftigt mich so sehr, dass ich dich jetzt damit zutexte.
    Vielleicht kennst du den Roman "Die Zeit wird es zeigen" von Mira Magén, die in Israel geboren wurde.

    Ich mag solche Exoten und "Dinge, die wir heute sagten" scheint ebenso ein Buch zu sein, das man in seine Träume mitnimmt, um bewusst oder unbewusst darüber nachzudenken. Zeilen die einen anfangs verwirren, bekommen nach und nach mehr Bedeutung.

    Wenn ein Roman so umfangreich ist, wie dein gelesenes, nehme ich mir auch oft Zettel und Stift zur Hand um Notizen zu machen.

    Liebe Grüße, Tanja

    Gefällt mir

    1. Liebe Tanja,

      ist es nicht faszinierend, wieviel Raum manche Romane in unserem Leben einnehmen? So sehr, dass wir nicht ohne sie und dann doch kurz ohne sie sein wollen, eine Denk- oder Atempause einlegen, bevor wir weiterlesen und in eine Welt eintauchen, die sich aus Buchstaben vor uns erhebt.

      Ich danke dir für deine Einblicke in das besondere Erlebnis, das dich nicht loslässt. Vom Zutexten kann hier überhaupt keine Rede sein, eher vom gemeinsamen Teilen literarischer Besonderheiten. Nein, ich kenne das Buch nicht, werde es mir aber nun genauer unter die Lupe nehmen. Vielen, vielen Dank für deinen Beitrag!

      Liebe Grüße,
      Klappentexterin

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s