Der Mensch hinter der Schlagzeile.

Sie war lange Zeit mein zweites Zuhause: Die Redaktion. Ich habe sie im Alter von 15 Jahren zum ersten Mal betreten und mich verliebt. Nach meinem ersten Termin tanzte ich hinterher glücklich unter dem abendlichen Sternenhimmel. „Ja, ja“, habe ich gerufen, „ja, ich will! Ich will eine gute Journalistin werden!“ Und ich bin eine geworden. Dies habe ich vielen Menschen zu verdanken. Meinem ersten Mentor möchte ich die Rezension widmen, denn er ist vor einigen Wochen viel zu jung verstorben. Ich bin immer noch sprachlos und unendlich traurig. Ohne ihn hätte ich meinen großen Traum nicht Wirklichkeit werden lassen.
Einige Zeit war ich Journalistin – über zehn Jahre lang. Doch ich habe mich bewusst gegen das Leben als freie Journalistin entscheiden, auch weil die Literatur mich so sehr faszinierte, dass ich sie studieren wollte. So war es quasi eine Selbstverständlichkeit, dass ich nun Tom Rachmans Roman „Die Unperfekten“ lesen musste. Ich wollte zurückkehren in mein altes Zuhause.

Und da sind sie wieder: Die eigenwilligen Redakteure und Zeitungsmacher. Sie führen kein normales 0815-Leben. Man muss schon ein bisschen verrückt sein, um das Zeitungsbusiness auszuhalten. Es ist schneller als ein ICE, verdammt hart und kennt keine Gnade. Zeit ist kostbares Gut. Tom Rachman hat in seinem Roman die verschiedensten Typen einer englischsprachigen Zeitung in Rom porträtiert und damit die Zeitungsmacher sehr wahrheitsgetreu reflektiert.

Da ist Lloyd Burko, der vergeblich versucht, einen Artikel zu verkaufen. Egal wie, Hauptsache, er bekommt endlich wieder Geld, damit er seine Ehe retten und die Miete zahlen kann. Oder der penible Korrektor, Herman Cohen, der sich einen Spaß daraus macht, in einer Bibel abgedruckte Fehler zu dokumentieren. Dass knallharte Chefredakteure auch nur Menschen sind, beweist Kathleen Solson. Sie trifft eines Tages ihren alten Freund Dario wieder und fordert ihn heraus: Er soll ihr die „volle Wahrheit“ über sie sagen. Dario ist zunächst verwirrt und fragt: „Wozu?“ „Ich möchte mich selbst gern besser verstehen. Meinetwegen auch ein besserer Mensch werden.“

Jedes Kapitel endet anders, mal tragisch, mal überraschend. Tom Rachman beschreibt den Menschen hinter dem Namen, mit seinen Leidenschaften und Fehlern. Es wird gefeiert und es wird gelitten. Gerades knickt ein und bleibt dennoch stehen. Zeitungsmenschen sind hektische Wesen, die im Job oft auf das eigene Ansehen achten. Im fließenden Strudel der Zeit vergessen sie manchmal, nach links und rechts vom Schreibtisch zu schauen. Auf ihnen hockt dann ein gewisser, aufdringlicher Egoismus, den man gern auch mit Arroganz verwechselt. Trotz allen Headlines, Aufmachern und Rotzeilen bleiben Zeitungsmacher alle Menschen. Sie sind verletzlich und tragen ihre eigenen Sorgen und Sehnsüchte. Genau das führt uns der Autor vor Augen und entlockt mit einer Leichtigkeit an einigen Stellen ein schiefes Lächeln.

Tom Rachman ist eine wunderbare Studie gelungen, er hat sie mit Witz versehen und die Tragödie nicht ausgelassen. Für Journalisten ist sein Buch ein kleines Zuhause, das man kennt und täglich betritt. Aber auch Leser, die nichts damit zu tun haben, schauen den Zeitungsmachern auf die Hände. Bei der nächsten Sonntagszeitung sieht man das Druckerzeugnis in einem anderen Licht. Garantiert.

Tom Rachman.
Die Unperfekten.
Oktober 2010, 400 Seiten, 14,90 €.
dtv Verlag.

Advertisements

5 Gedanken zu “Der Mensch hinter der Schlagzeile.

  1. Ach ja, liebe Klappentexterin, wem die Stunde schlägt, zur DEADLINE…
    Wenn das Schreiben nur nicht in den Fingern jucken würde! 🙂 Und Dich kitzelt es immer auf besondere Art und persönliche Weise, wenn Du in die Tasten haust – wie so oft eine schöne, lesenwerte Rezension!

    Liebe Grüße von Karin, die den Roman von Tam Rachman mit vergnüglichem und betrüblichem Kopfnicken gelesen hat

    Gefällt mir

  2. Liebe Nina,
    ach, das ist nur die Euphorie, die ein S zu viel herausgesprudelt hat. Es freut mich zu lesen, dass ich die Unsicherheit zusammenfalten konnte. Du wirst mit dem Werk viel Freude haben.

    Herzlichst,
    Klappentexterin

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s