Mord aus Ehre?


Erst scheint alles so einfach. Ein Mord, ein Verdächtiger, ein Motiv. Wencke Tydmers, Profilerin beim LKA Hannover, glaubt jedoch nicht an die lückenlose Aufklärung. Der Verdächtige, der vor einigen Jahren schon mal versucht hat, seine Schwester umzubringen, soll erneut zugeschlagen haben. Dieses Mal richtig. Die 33-jährige Shirin Talabani wird nun tot und gefesselt im eigenen Bett aufgefunden.

Wir alle haben noch die Geschichten über die so genannten Ehrenmorde im Gedächtnis, die manchmal Titelseiten der Zeitungen füllen. Immer waren es die Brüder oder die Väter, die die Ehre der Familie retten wollten. So sieht es auch im Krimi „Todesbraut“ von Sandra Lüpkes aus. Shirin Talabani hat in den Augen ihres Bruders, Armanc, kein ehrbares Leben geführt. Drei Jahre zuvor versuchte der Bruder Shirin mit dem Auto von der Straße zu drängen und hat einen Unfall verursacht. Shirin und ihre Tochter, Roza, haben zwar überlebt, doch das Gesicht von Roza ist seitdem entstellt.

Wencke Tydmers ist gerade nach Hannover gezogen und beschäftigt sich mit genau dem Fall. Der junge Mann ist wegen einer guten Sozialprognose vorzeitig aus dem Jugendgefängnis entlassen worden und arbeitet nun im Imbiss seines Onkels.
Früher war Wencke Ermitteln, doch jetzt erstellt sie als Profilerin eine Datei in der weltweit Verbrecherarten gespeichert werden. Sie sollen bis ins kleinste Detail analysiert werden. Dazu gehört auch der versuchte Totschlag zu dem sie Armanc interviewt hat.

Wencke durchleuchtet das nähere Umfeld des Täters und Opfers. Als sie die junge Frau befragen möchte, findet Wencke die Türkin tot im eigenen Bett. Zusammen mit Peer Wasmuth – einem Mitglied der Christlich-Islamische Freundschaft – entdeckt sie die tote Frau. Kurze Zeit später wird der Bruder, Armanc, festgenommen und ist geständig. Wenckes Bauchgefühl sagt ihr aber etwas anderes. Sie beginnt auf eigene Faust Ermittlungen und holt sich ihren „Verstand“ zur Unterstützung. So nennt sie Axel Sanders, ihren früheren Kollegen und Liebhaber. Viel zu spät merken die beiden, dass sie beschattet werden und Wencke bald etwas entführt wird, was ihr ein und alles ist.

Der Krimi hat mich beeindruckt. Ich bin in eine Welt eingetaucht, die mir eigentlich fremd ist, aber durch die Medien bekannt. Sandra Lüpkes hat ein brandaktuelles Thema sehr spannend aufgearbeitet. Als Außenstehende erfährt man einiges über die Kurden, über Traditionen und Pflichten. Temporeich zieht die Autorin ihre Leser sofort in die Geschichte, die das Buch erst zur Seite legen können, nachdem es vorbei ist. Bemerkenswert fand ich einzelne Passagen, bei denen ich mir ein Schmunzeln nicht verkneifen konnte. Sandra Lüpkes hat außerdem genau die richtige Dosis an Privatleben und Job gestreut, was mir heutzutage bei vielen Tatorten fehlt. Der Autorin ist ein wirklich exzellenter Krimi mit einer willenstarken Ermittlerin gelungen.

Sandra Lüpkes.
Todesbraut.
Mai 2010, 340 Seiten, 13,90 €.
dtv.

Advertisements
Veröffentlicht in Krimi

3 Gedanken zu “Mord aus Ehre?

  1. Rein vom Klappentext hätte mich dieses Buch wahrscheinlich nicht direkt angesprochen. Jetzt hast du mich aber neugierig gemacht und das Türchen zu neuen Wegen einen spaltbreit geöffnet. Bei Gelegenheit werde ich mal darin blättern, um mir auch vom Stil ein Bild machen zu können…

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s