Anett ♥ Helene Hanff.

Bücher sind zum Lesen da. Klar. Sie sind aber auch da, um uns glücklich zu machen und andere. Heute teilt Anett, 28 Jahre, Buchhändlerin, mit uns ihr Glück. Ein Buch, das sie begeistert und welches sie euch vorstellen möchte.

Ihr ♥ Stück


Helene Hanff: 84, Charing Cross Road, 2004, 160 Seiten, 7 €, btb.

1. Welcher war der beste Satz? Oder: Welche Stelle hat dir am besten gefallen?
„Ich liebe antiquarische Bücher sehr, die von selbst an der Stelle aufklappen, die der frühere Besitzer am häufigsten gelesen hat. Als der Hazlitt ankam, klappte er bei „Ich hasse es, neue Bücher zu lesen“ auf, und ich rief dem Besitzer vor mir, wer immer es gewesen sein mag, lautstark „Kamerad!“ zu.“

2. Um was geht es in dem Buch?

„84, Charing Cross Road“ ist die Dokumentation einer über zwanzig Jahre andauernden Brieffreundschaft zwischen der New Yorker Schriftstellerin Helene Hanff und dem Antiquar Frank Doel. Durch Zufall hatte Helene, leidenschaftliche Leserin und Sammlerin von Klassikern, in der Zeitung eine Anzeige der Londoner Buchhandlung Marks & Co. gesehen. Sie schickte einen Brief nach England in der Hoffnung auf all die vergriffenen Bücher, die zu lesen und besitzen sie sich sehnlichst wünschte. Schnell schrieb sie sich mit ihrer direkten Art, ihrem einzigartigen Sinn für Humor („Sie Faultier! Ich könnte hier krepieren, ehe Sie mir irgendwas zu lesen schicken.“) und ihrer Anteilnahme in das Herz der Angestellten bei Marks&Co. Obwohl sie sich mit dem Verfassen von Drehbüchern selbst kaum über Wasser halten konnte, schickte sie ihren Freunden, die unter den Rationierungen der Nachkriegszeit litten, großzügige Carepakete. Selbst einmal in ihrer Lieblingsbuchhandlung zu stehen, mit den Fingerspitzen über die langen Reihen alter Buchrücken zu streichen und den Duft von dunklem Holz und Papier einzuatmen, was ihr zu Lebzeiten Frank Doels jedoch nicht vergönnt gewesen.

3. Warum sollte man das Buch unbedingt lesen?

„84, Charing Cross Road“ ist eine großartige Hommage an die Literatur und ein absolutes Muss für jeden leidenschaftlichen Leser. Selten ist so wunderbar über Bücher geschrieben worden: über die Ehrfurcht, die Erstausgabe eines über hundert Jahre alten Werkes in der Hand zu halten, über die Schönheit eines in helles Leder gebundenen Buches mit Goldschnitt, das anzufassen und zu lesen man fast nicht wagt, über das Glücksgefühl, das eine gute Geschichte auslösen kann. Dann und wann lugt auch der reine Schalk aus einem Brief hervor („Ich schreibe Ihnen von unter dem Bett, wohin mich der Catull getrieben hat.“), man schmunzelt amüsiert und fühlt sich auf eigenartige Weise tief verbunden mit diesen Menschen, für die Bücher ebenso essentiell sind wie für einen selbst.

Anett empfiehlt zum Weiterlesen:
Die Herzogin der Bloomsbury Street, Briefe aus New York.

♥ lichen Dank!

Hast Du auch ein ♥ Stück, das Du mit anderen teilen möchtest? Unter klappentexterin@hotmail.de nehme ich Deine drei Antworten zu Deinem Buch gern entgegen. Nähere Infos gibt es hier.

Advertisements

Ein Gedanke zu “Anett ♥ Helene Hanff.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s