Auch Enten suchen sich selbst.

Zuckersüß, zauberhaft – einfach großartig!! Dies ist ein wunderbares, kurzweiliges Buch, das dafür verantwortlich ist, dass alle Leser ständig lächeln während sie es lesen – anders geht es nicht. Paola Mastrocola erzählt in ihrem Roman Ich dachte, ich wär ein Panther die Geschichte einer Ente, die eines Abends aus einem Transporter in die Welt hinausgeschleudert worden ist. Wer ist sie? Wo kommt sie her? Die kleine Ente weiß es nicht und beschließt zunächst, dass ein Pantoffel ihre Mutter ist. Nur irgendwie komisch, dass alle anderen Mütter mit ihren Kindern sprechen, aber ihre nicht. Also macht sich die Ente auf die Reise. Zu anderen und zu sich selbst. Es ist ein reines und durch aus weises Lesevergnügen dem kleinen gelben Wesen zu folgen!

Ich dachte, ich wär ein Panther.
Paola Mastrocola.
Januar 2010, 7,95 €.
Piper.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s