Bungee-Jumping zwischen Herzrasen und Tränenvergießen.


Es gibt Begegnungen, die begleiten uns ein Leben lang wie ein treuer Schatten, der einfach nicht von unserer Seite weichen will. Nur ist dieser Schatten nicht schwarz und kalt, sondern viel mehr schillernd bunt und wohlig warm. Er hält uns fest, mal mehr, mal weniger, aber er ist da, immer, irgendwie, irgendwo. Wie zwischen Emma und Dexter. Schon nach den ersten Seiten denkt man bei ihren großartigen Dialogen: Da geht was, da geht doch was, oder nicht? Es herrscht ein selbstverständliches Verständnis zwischen den beiden und das obwohl sie grundverschieden leben, anders denken und in unterschiedlichen Verhältnissen aufgewachsen sind. Schnell kommen da Vergleiche und Gedanken auf: Tag und Nacht – beides gleichzeitig zusammen, verträgt sich das? Hund und Katze – passt das? Natürlich! Lest dieses Buch, dann wisst ihr, was ich meine, denn David Nicholls erzählt uns die Geschichte zwischen zwei Menschen, die dazu verdammt sind, ein Leben lang beisammen zu sein und das in zauberhafter, aber auch tragischer Weise. Zwischen Herzrasen und Tränenvergießen lesen wir auch Wunderbares über Träume, Sehnsüchte, Schwächen, Ängsten, Abstürze.

Emma ist allen selbstbestimmten Frauen eine nahe Stimme und nicht selten ertappt man sich dabei, wie man bei ihren Gedanken nickt, innehält und dann ganz plötzlich aus tiefstem Herzen lächelt, so losgelöst schmunzelt, dass selbst die Tauben auf der Bank sich umdrehen.

„Sie ging weiter nach Süden auf The Mound zu. Der konventionelle Ratschlag lautete: „Lebe jeden Tag, als ob es dein letzter wäre, aber wer hatte schon die Kraft dazu? Was, wenn es regnete oder man kränkelte? Es war einfach nicht machbar. Da war es weit besser, sich zu bemühen, gut, mutig und unerschrocken zu sein und etwas zu verändern. Vielleicht nicht gleich die ganze Welt, nur das kleine Stück um dich herum.“

Dexter ist ein Mann wie er im Machobuche steht: Selbstsicher, arrogant. Aber Vorsicht, der Schein trügt, wenn man genau zwischen den Zeilen liest, ahnt man schnell, was sich hinter seiner Fassade verbirgt. Sicherlich gibt es einige Passagen, wo man dem Bengel am liebsten links und rechts eine scheuern will, doch im Grunde seine Herzens ist er wie ein Schiff, das ein Loch hat und sich nie ganz füllen lässt, wäre da nicht seine Emma… Em und Dex… Dex und Em… Man ahnt bei diesem Spiel schon bald, was kommen könnte. Wird es passieren?

Zwei an einem Tag.
David Nicholls.
August 2009, 22.90 €.
Kein & Aber.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s